Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myofasziales Schmerzsyndrom

Version vom 18. Juni 2019, 13:01 Uhr von Bijan Fink (Diskussion | Beiträge)

1 Definition

Das myofasziale Schmerzsyndrom, kurz MSS ist ein Erkrankungsbild mit charakteristischen, lokalen Schmerzen des Bewegungsapparates. Dabei liegt weder eine rheumatische, entzündliche oder neurologische Ursache zugrunde.

2 Ursache

Ursache der schmerzhaften Erkrankung ist eine lokale Überempfindlichkeit im Muskelgewebe. Dieser Punkt größter Sensibilität wird als Triggerpunkt bezeichnet. Er entsteht durch Überbelastung des Muskels. Diese bedingt eine lokale Hypoxie und eine verminderte Wiederaufnahme von Calcium ins Sarkoplasmatische Retikulum. Folge ist eine tastbare Dauerkontraktion, von der die Schmerzen ausgehen. Ursache einer solchen Überbelastung können falsche oder monotone Bewegungsabläufe, Muskelschwäche oder Muskelschäden, Hormonstörungen oder Ernährungsprobleme sein. Weiterhin löst Kälte häufig ein myofasziales Schmerzsyndrom aus.

3 Symptome

Myofasziale Schmerzen treten vor allem im Bereich der Gesichts- und Nackenmuskulatur sowie im Schulter- und Beckengürtel auf. Spontan oder durch leichte Druckausübung werden die Triggerpunkte aktiviert.

4 Diagnose

Im Rahmen einer Anamnese werden die Dauer, Häufigkeit, Art, Lokalisation und Stärke des Schmerzen abgeklärt. Mit Hilfe von Schmerzskalen kann der Patient die Schmerzstärke ungefähr einstufen, was für den Therapieverlauf relevant ist. Druck auf die Triggerpunkte löst ausstrahlende Schmerzen und eine reflektorische Zuckung des entsprechenden Muskelfaserbündels aus. Außerdem ist der gesamte Muskelbündel hart gespannt (taut band, Muskelhartspann). Die Bewegungsfreiheit im betroffenen Gebiet ist herabgesetzt und es besteht eine lokale Muskelschwäche. Organische bzw. differentialdiagnostische Ursachen müssen ausgeschlossen werden.

5 Differentialdiagnose

6 Therapie

6.1 Physiotherapie

Physiotherapeutische Anwendungen, wie z.B. Massagen oder Wärmeanwendungen (z.B. Rotlicht oder Fangopackungen), kommen oft zum Einsatz und können dem Patienten Linderung verschaffen. Aktive Bewegungstherapien, sportliche Betätigungen und Schulung der eigenen Körperwahrnehmung sind weitere wichtige Therapiepfeiler. Die regelmäßige Durchführung eines autogenen Trainings kann die Symptomatik ebenfalls bessern.

6.2 Medikamentöse Therapie

In einigen komplizierten Fällen kann die Anwendung von Muskelrelaxantien oder Analgetika sinnvoll sein, z.B.:

Anmerkung: Diese Dosisangaben sind unverbindlich und können Fehler enthalten. Entscheidend sind die Dosisangaben in der Herstellerinformation.

Eine weitere wirksame Therapieform ist die Infiltration von Botulinumtoxin oder eines Lokalanästhetikums in die betroffenen Triggerpunkte.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (4.07 ø)

61.779 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: