Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mycobacterium tuberculosis

Version vom 5. Februar 2007, 18:46 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Tuberkelbazillus
Englisch: "tubercle bacilli"

1 Definition

Mycobacterium tuberculosis ist ein Bakterium aus der Familie der Mycobacteriaceae. Es ist der Erreger der Tuberkulose und wurde erstmalig im Jahr 1882 von Robert Koch beschrieben.

2 Zuordnung

Mycobacterium tuberculosis gehört zu dem Mycobacterien-Komplex, wie auch die Bakterien Mycobacterium bovis und Mycobacterium africanum. Eng mit dem Tuberkulosebakterium verwandt sind die Bakterien Mycobacterium leprae ( dem Erreger der (Lepra)) und Mycobacterium ulcerans (dem Erreger der (Buruli-Ulkus)).

Gemeinsame Eigenschaft der Mykobakterien ist der besondere, wachsartige Aufbau der Zellwand, welche als charakteristisches Strukturelement Mykolsäuren enthält. Die Zellwand der Mykobakterien bedingt ihre hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber äußeren Einflüssen.

3 Morphologie

Das Mycobacterium tuberculosis ist ein 0,2 bis 0,5 mal 2 bis 5 μm großes unbewegliches Stäbchen, das aerob lebt. Es vermehrt sich nur intrazellulär, bevorzugt in Makrophagen. Mykobakterien werden als säurefest bezeichnet, da sie sich bei der zur Mikroskopie nötigen Färbung durch leichte Säuren nicht entfärben (s. Ziehl-Neelsen-Färbung).

4 Verbreitung

Das Mycobacterium tuberculosis ist in der ganzen Welt verbreitet. Es ist davon auszugehen, dass etwa jeder dritte Mensch mit Mycobacterium tuberculosis infiziert ist. Eine besondere Häufung ist in den Ländern der Dritten Welt zu verzeichnen.

Die Übertragung erfolgt meist aerogen, also durch Tröpfcheninfektion. Selten wird das Bakterium oral oder über infizierte Kuhmilch übertragen.

5 Diagnostik

Der Erregernachweiserfolgt durch das Anlegen einer Bakterienkultur (Spezialnährboden Löwenstein-Jensen-Medium). Da Mykobakterien ein eher träges Wachstumsverhalten zeigen, sind Ergebnisse der Kultur erst nach 4-8 Wochen zu erwarten. Diese Zeit kann bei Verwendung von speziellen Flüssigmedien verkürzt werden.

Alternativ kann der Nachweis erregerspezifischer Gene durch PCR innerhalb weniger Stunden erfolgen. Ebenfalls schnelle, jedoch unspezifische Ergebnisse liefert die mikroskopische Untersuchung unter Ziehl-Neelsen-Färbung.

Ein neues indirektes Nachweisverfahren für eine Infektion mit Mycobacterium tuberculosis ist der γ-Interferon-Test.

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Juli 2012 um 10:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (4.15 ø)

63.009 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: