Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Muskelrelaxation (Physiologie): Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 10: Zeile 10:
 
* Hemmung der Ca<sup>2+</sup>-[[Liberation]] aus dem [[sarkoplasmatisches Retikulum|sarkoplasmatischen Retikulum]] (SER)
 
* Hemmung der Ca<sup>2+</sup>-[[Liberation]] aus dem [[sarkoplasmatisches Retikulum|sarkoplasmatischen Retikulum]] (SER)
 
* Förderung des Ca<sup>2+</sup>-Ausstroms (Aufnahme in das SER oder Export in den [[Extrazellularraum]])
 
* Förderung des Ca<sup>2+</sup>-Ausstroms (Aufnahme in das SER oder Export in den [[Extrazellularraum]])
Eine herabgesetze Calciumempfindlichkeit kann durch Aktivierung der [[Myosin-Phosphatase]] entstehen (im glatten Muskel).
+
Eine herabgesetze Calciumempfindlichkeit kann durch Aktivierung der [[Myosin-Leichte-Ketten-Phosphatase]] entstehen (im glatten Muskel).
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Tag:Muskel]]
 
[[Tag:Muskel]]
 
[[Tag:Relaxation]]
 
[[Tag:Relaxation]]

Version vom 11. November 2017, 10:16 Uhr

1 Definition

In der Physiologie versteht man unter Muskelrelaxation die Entspannung einer Muskelfaser bzw. eines Muskels nach vorangegangener Kontraktion.

siehe auch: Relaxation

2 Physiologie

Voraussetzung für die Muskelrelaxation ist das Absenken der zytoplasmatischen Calciumionenkonzentration auf den Ruhewert (etwa 100 nM) oder eine Herabsetzung der Calciumempfindlichkeit, z.B. durch:

Eine herabgesetze Calciumempfindlichkeit kann durch Aktivierung der Myosin-Leichte-Ketten-Phosphatase entstehen (im glatten Muskel).

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

492 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: