Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Muskarin: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 5: Zeile 5:
  
 
==Vorkommen==
 
==Vorkommen==
Muskarin wurde erstmals im Fliegenpilz (Amanita muscaria) entdeckt und fälschlicherweise für seine Wirkungen verantwortlich gemacht. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Muskarin nur in Spuren im Fliegenpilz enthalten ist. Vielmehr findet sich Muskarin in Risspilzen und Trichterlingen in hohen Konzentrationen.  
+
Muskarin wurde erstmals im [[Fliegenpilz]] (Amanita muscaria) entdeckt und fälschlicherweise für seine Wirkungen verantwortlich gemacht. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Muskarin nur in Spuren im Fliegenpilz enthalten ist. Vielmehr findet sich Muskarin in Risspilzen und Trichterlingen in hohen Konzentrationen.  
  
 
==Pharmakologie==
 
==Pharmakologie==
 
Muskarin wirkt über Bindung an [[M-Cholinozeptor]]en stark [[parasympathikomimetisch]]. Symptome bei einer Vergiftung sind verstärkter Tränen- und Speichelfluss, [[Diarrhö]] und Schweißausbruch ([[Hyperhidrose]]).
 
Muskarin wirkt über Bindung an [[M-Cholinozeptor]]en stark [[parasympathikomimetisch]]. Symptome bei einer Vergiftung sind verstärkter Tränen- und Speichelfluss, [[Diarrhö]] und Schweißausbruch ([[Hyperhidrose]]).
 +
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 +
[[Tag:Parasympathomimetikum]]

Version vom 17. Juli 2013, 17:06 Uhr

Englisch: muscarine

1 Definition

Muskarin ist ein Toxin, das von verschiedenen Pilzarten produziert werden kann. Chemisch handelt es sich um 2-Methyl-3-Hydroxy-5-Trimethyl-Ammoniummetyloxolan.

2 Vorkommen

Muskarin wurde erstmals im Fliegenpilz (Amanita muscaria) entdeckt und fälschlicherweise für seine Wirkungen verantwortlich gemacht. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Muskarin nur in Spuren im Fliegenpilz enthalten ist. Vielmehr findet sich Muskarin in Risspilzen und Trichterlingen in hohen Konzentrationen.

3 Pharmakologie

Muskarin wirkt über Bindung an M-Cholinozeptoren stark parasympathikomimetisch. Symptome bei einer Vergiftung sind verstärkter Tränen- und Speichelfluss, Diarrhö und Schweißausbruch (Hyperhidrose).

Diese Seite wurde zuletzt am 5. August 2010 um 20:08 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.6 ø)

36.109 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: