Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus longissimus (Veterinärmedizin)

Version vom 2. Juni 2017, 13:47 Uhr von Mag.med.vet. Patrick Messner (Diskussion | Beiträge)

Synonyme: M. longissimus, langer Rücken-, Hals- und Kopfmuskel

1 Definition

Der Musculus longissimus ist ein Muskel aus der Gruppe der langen Hals- und Rückenmuskeln und bei allen Haussäugetieren ausgebildet.

2 Anatomie

Der Musculus longissimus bildet zusammen mit dem Musculus iliocostalis die mittlere Schicht der langen Hals- und Rückenmuskeln, die gleichzeitig das "laterale System" bildet. Gemeinsam füllen sie als mächtig ausgebildete Muskeln den Raum zwischen den Dorn- und Querfortsätze der Hals-, Brustwirbel- und Lendenwirbelsäule aus.

2.1 Verlauf

Er zieht vom Kreuz- und Darmbein über den ganzen Rücken und Nacken bis zum Hinterhauptbein. Aufgrund seines Verlaufs ist er der längste Muskel des Körpers. Der Musculus longissimus ist in der Lendengegend am mächtigsten ausgebildet und liegt hier direkt unter der Fascia thoracolumbalis, sodass er sich nach kranial zusehends verjüngt.

2.2 Topographie

Da der Musculus longissimus ursprünglich segmental angelegt ist, besitzt er zahlreiche Muskelzacken, die einerseits am Kreuz- und Darmbein sowie an den Dorn- und Zitzenfortsätzen der Lenden- und Brustwirbelsäule entspringen und sich in kranioventraler und lateraler Richtung von hinten nach vorne aufstapeln. Auf der anderen Seite entspringen im gleichen Verlauf aus der Tiefe des Muskelkörpers Muskelanteile, die an den Zitzen- und Querfortsätzen sowie an den medialen Muskelmarken der Rippen (Tuberositas musculi longissimi) ansetzen. Aufgrund dessen lassen sich nach Lage und Ansatz verschiedene Portionen unterscheiden, die sich kulissenartig so hintereinander schichten, dass immer der kaudale Ursprungsteil der sich nach kranial anschließenden Portion anschließt.

2.3 Innervation

Der Musculus longissimus wird von den Dorsalästen der entsprechenden Lenden-, Brust- und Halsnerven motorisch innerviert.

3 Funktion

Bei beidseitiger Kontraktion erfolgt eine Feststellung und gleichzeitige Streckung der Wirbelsäule. Dadurch wird die Tragfähigkeit der Wirbelbrücke aktiv erhöht und so eine Basis für die Schwingphase der Gliedmaßen bei der Vor- und Rückwärtsbewegung geschaffen. Gleichzeitig funktioniert der Musculus longissimus als Heber des Halses und Kopfes. Beim Fleischfresser beteiligt er sich als kräftig ausgebildeter Strecker des dorsal-konvex abgebogenen Rückens im Galopp an der Lokomotion. Bei fixierter Hintergliedmaße erfolgt die Aufrichtung des Vorderteils (Aufbäumen). Wird die Vordergliedmaße fixiert, wird der Drücken durchgebogen und ein Hochwerfen des Hinterteils (Ausschlagen) ermöglicht.

Bei einseitiger Kontraktion erfolgt ein Seitwärtsbiegen der Wirbelsäule, besonders im Halsbereich mit Drehbewegung des Kopfes im Atlantoaxialgelenk.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Juni 2017 um 13:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.768 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: