Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Multizystische Nierendysplasie

Version vom 27. August 2015, 10:41 Uhr von Alexandra Effenberger (Diskussion | Beiträge)

1 Definition

Die Multizystische Nierendysplasie ist eine meist sporadisch auftretende Erkrankung der Nieren, die der Gruppe der PKD (Polyzystische Nierenerkrankung) zugeordnet wird. Das gemeinsame Merkmal dieser heterogenen Erkrankungsgruppe ist die Ausbildung einer Zystenniere.

2 Klassifikation

Nach der AAP-Klassifikation zystischer Nierenerkrankungen zählt die Multizystische Nierendysplasie zu den nichtgenetischen bzw. nichtvererbbaren zystischen Nierenerkrankungen. In der mittlerweile historischen Potter-Klassifikation wird sie als Potter II klassifiziert.

3 Ätiologie

Die Ursache der Erkrankung ist unklar. Die Veränderungen treten sporadisch während der Embryonalentwicklung auf und werden nicht vererbt. Selten kommt es zu familiären Häufungen.

4 Pathophysiologie

Die Zystenbildung beruht auf einer gestörten Interaktion zwischen Ureter- und Nierenanlage, welche dazu führt, dass die Nephrone nicht richtig angelegt werden.

5 Klinik

Das Manifestationsalter der Erkrankung liegt zwischen Geburt und Kindesalter. Es gibt uni- und bilaterale Formen. Bei unilateraler Manifestation können Harnwegsinfektionen im Kindesalter hinweisend sein, aber auch symptomlose Verläufe sind möglich. Die schwerere bilaterale Variante ist deutlich seltener und führt bereits im Kindesalter zu einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz.

6 Diagnostik

Komponenten des diagnostischen Vorgehens stellen dar:

  • Familienanamnese: zum Ausschluss einer genetischen Komponente
  • Bildgebung: Sonograpie, ggf. CT
  • Beurteilung der Nierenfunktion via:

7 Differentialdiagnosen

8 Therapie

Die Therapie erfolgt symptomatisch. Wichtig ist die Prävention bzw. das frühzeitige Erkennen einer Niereninsuffizienz mittels regelmäßiger sonographischer Kontrollen, Laboruntersuchungen hinsichtlich einer renalen Anämie und Bestimmung der Kreatinin-Clearance, sowie Unrinuntersuchungen auf Hämaturie und Proteinurie und die Therapie eines arteriellen Hypertonus. Im Falle einer terminalen Niereninsuffizienz kommen Dialyseverfahren und ggf. eine Nierentransplantation zum Einsatz. Wichtig ist die Behandlung veiner auftretenden Harnwegsinfektion. Eine laparoskopische Zystostomie ist nur bei starken Schmerzen angezeigt und meist ohne Effekt auf den Verlauf der Erkrankung.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Juni 2017 um 13:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

8.394 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: