Mitoxantron

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: RalenovaR, NovantronR, OnkotroneR
Englisch: Mitoxantrone

1 Definition

Mitoxantron ist ein Zytostatikum, das in der Malignom- und Multiple-Sklerose Therapie eingesetzt wird. Es wird zur Anthracenidiongruppe gezählt.

2 Indikationen

3 Wirkungsweise

Mitoxantron zählt zu den Typ II Topoisomerase-Inhibitoren. Es stört sowohl die DNA-Synthese als auch deren Reperaturmechanismen. Mitoxantron lagert sich durch Bildung von Wasserstoffbrückenbindungen an die DNA an. Dieser Vorgang wird Interkalation genannt. Dadurch entstehen Quervernetzungen und Strangbrüche. Die Wirkung von Mitoxantron ist vom Zellzyklus unabhängig. Zusätzlich induziert Mitoxantron die Bildung von freien Radikalen. Es werden sowohl Tumorzellen als auch normale Körperzellen geschädigt. Die Toxizität kann durch Hyperthermie verstärkt werden.

4 Nebenwirkungen

5 Kontraindikationen

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Mitoxantron&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Mitoxantron

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Dezember 2011 um 16:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

8 Wertungen (3 ø)

18.986 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: