Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Milbe: Unterschied zwischen den Versionen

(Merkmale: Morphologie erweitert)
Zeile 25: Zeile 25:
 
==Merkmale==
 
==Merkmale==
 
* 0,1 mm bis 3 cm groß  
 
* 0,1 mm bis 3 cm groß  
* ungegliederter Körper
+
* ungegliederter Körper, der sich in zwei Abschnitte einteilen lässt: [[Gnathosoma]] und [[Idiosoma]] (bestehend aus [[Podosoma]] und [[Opisthosoma]])
 
* Im Larvenstadium besitzen Milben sechs, im Erwachsenenzustand acht Beine (zentrales Zuordnungsmerkmal zu den Spinnentieren)
 
* Im Larvenstadium besitzen Milben sechs, im Erwachsenenzustand acht Beine (zentrales Zuordnungsmerkmal zu den Spinnentieren)
 
* Mundwerkzeuge: Pedipalpen und Cheliceren
 
* Mundwerkzeuge: Pedipalpen und Cheliceren

Version vom 26. Mai 2019, 10:24 Uhr

Synonym: Acari
Englisch: acarina

1 Definition

Bei der Milbe handelt es sich um eine Klasse der Gliederfüßer, die den Spinnentieren (Arachnida) zuzuordnen sind. Dabei stellen die Milben die mit Abstand artenreichste Klasse der Spinnentiere dar. Es existieren über 50.000 bekannte Milbenarten.

2 Vorkommen

  • Milben haben eine sehr breite ökologische Potenz, das heißt, sie können an sehr vielen unterschiedlichen Lebensräumen heimisch werden
  • rund die Hälfte aller bekannten Milbenarten lebt im Boden
  • in guten Böden können bis zu 100.000 Exemplare pro Quadratmeter Fläche vorkommen
  • weitere – gegebenenfalls auch medizinisch relevante - Lebensräume der Milben sind beim Menschen beispielsweise die Haarwurzeln der Augenwimpern. Des Weiteren existieren Milben in den Lungen von vielen Affen, sowie an den Tracheenausgängen von Insekten

3 Einteilung

Milben können anhand der Lage und Funktion der Stigmen (Atemöffnungen) eingeteilt werden in:

4 Nahrung

Es existieren neben fleischfressende Arten (Carnivore) auch pflanzenfressende Arten (Herbivoren). Eine große Zahl an Milben lebt parasitisch.

5 Merkmale

  • 0,1 mm bis 3 cm groß
  • ungegliederter Körper, der sich in zwei Abschnitte einteilen lässt: Gnathosoma und Idiosoma (bestehend aus Podosoma und Opisthosoma)
  • Im Larvenstadium besitzen Milben sechs, im Erwachsenenzustand acht Beine (zentrales Zuordnungsmerkmal zu den Spinnentieren)
  • Mundwerkzeuge: Pedipalpen und Cheliceren
  • Milben benutzen häufig einen Wirt als Transportmittel, da sie sich selber meist nur sehr langsam fortbewegen können (z. B. Zecken)
  • 0 bis 5 Augen

6 Entwicklung

Die Entwicklung der Milben verläuft vom Ei ausgehend über die Larve und Nymphe (teils mehrere Stadien) zum Adultstadium (Männchen und Weibchen).

7 Krankheitsverursacher

  • Krankheitsbilder, die von Milben hervorgerufen werden, nennt man Acariose
  • die Ausscheidungen von Hausstaubmilben rufen bei empfänglichen Menschen eine Hausstauballergie aus (nicht der Staub selber ist das Allergen, sondern die Körpersekrete der Milben). Unbehandelt entwickelt knapp 75 % der Allergiker im Laufe von 10 Jahren Asthma.
  • Grabmilben bilden hauchdünne Gänge in die Haut ihres Wirtes und legen dort ihre Eier ab. Dadurch entsteht beim Betroffenen ein sehr starker, kaum zu bekämpfender Juckreiz. Die schlüpfenden Larven erzeugen das Krankheitsbild der Krätze (bei Tieren bezeichnet man diesen Zustand als Räude).
  • Haarbalgmilben leben in den Haarbälgen von zahlreichen Säugetieren. Die Art Demodex folliculorum bewohnt die Haarfollikel von Menschen, wobei dies in der Regel keinerlei gesundheitliche Folgen mit sich bringt. Die Haarbalgmilben ernähren sich von anfallendem Fett und Bakterien. Beim Menschen wird ein Zusammenhang zwischen dem übermäßigen Vorhandensein von Haarbalgmilben und dem Auftreten von Rosazea diskutiert. Ein stichhaltiger wissenschaftlicher Beweis für diesen Zusammenhang konnte bisher aber nicht erbracht werden.
  • Die WHO gibt derzeit (2016) eine Milbenallergenbelastung von 2 μg/g Hausstaub als Grenzwert und gleichzeitige Sensibilisierungsschwelle an.
  • Varroa destructor (Varroamilbe) spielt eine große Rolle als Parasit in Bienenvölkern (Tierseuche).

8 Krankheitsüberträger

Zahlreiche Milbenarten können durch ihren Biss eine Reihe von Erkrankungen übertragen. Hierbei sind die wichtigsten Krankheitsbilder:

Besonders bekannt und gefürchtet für ihre Eigenschaft der Krankheitsübertragung sind Zecken. Je nach Art und Region können folgende Krankheiten durch einen Zeckenbiss übertragen werden:

Fachgebiete: Parasitologie

Hoernchen
Hallo zusammen, ich finde den Gedanken an die kleinen Tiere echt abstoßend, auch wenn es an sich etwas Natürliches ist und es auch andere Organismen gibt, die in unserer Umwelt leben. Meine Freundin war auch ziemlich heftig von Schnupfen, Niesen und unruhigem Schlaf geplagt, und intensive Suche haben wir die klassischen Tipps befolgt. Vor allem durch den Einsatz von dem Softsan Milbenspray, was auf biologischer Basis arbeitet, haben wir die Tierchen in den Griff bekommen, wir können jetzt beide wieder gut schlafen. Ich habe die Tipps auch nochmals auf meiner Seite zusammengefasst, falls es jemanden interessiert: http://milben-bekaempfung.de/ Viele Grüße und hoffentlich einen guten Schlaf Hörnchen
#1 am 17.09.2015 von Hoernchen (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

15.300 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: