Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Miktionssynkope: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: ==Definition== Als '''Miktionssynkope''' bezeichnet man eine während des Wasserlassens auftretende kurzzeitige Bewusstlosigkeit (Synkope). ==Ätiologie== Die Mikt...)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
==Ätiologie==
 
==Ätiologie==
 
Die Miktionssynkope wird bei erschwertem Wasserlassen, z.B. im Rahmen einer [[Prostatahyperplasie]], durch eine reflektorische Erhöhung des [[Vagotonus]] ([[viszeral]]er [[Reflex]]) induziert. Sie ist dem Krankheitsbild der [[vasovagale Synkope|vasovagalen Synkope]] zuzuordnen.
 
Die Miktionssynkope wird bei erschwertem Wasserlassen, z.B. im Rahmen einer [[Prostatahyperplasie]], durch eine reflektorische Erhöhung des [[Vagotonus]] ([[viszeral]]er [[Reflex]]) induziert. Sie ist dem Krankheitsbild der [[vasovagale Synkope|vasovagalen Synkope]] zuzuordnen.
 +
[[Fachgebiet:Neurologie]][[Fachgebiet:Innere Medizin]]

Version vom 11. März 2010, 10:01 Uhr

1 Definition

Als Miktionssynkope bezeichnet man eine während des Wasserlassens auftretende kurzzeitige Bewusstlosigkeit (Synkope).

2 Ätiologie

Die Miktionssynkope wird bei erschwertem Wasserlassen, z.B. im Rahmen einer Prostatahyperplasie, durch eine reflektorische Erhöhung des Vagotonus (viszeraler Reflex) induziert. Sie ist dem Krankheitsbild der vasovagalen Synkope zuzuordnen.

Fachgebiete: Innere Medizin, Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (1.75 ø)

15.174 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: