Methohexital

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Brevital, Brevital-Natrium, Enallynymal-Natrium, Methohexiton-Natrium
Summenformel: C14H17N2O3Na
Handelsname: Brevimytal®

1 Definition

Methohexital ist ein hypnotisch wirkendes Anästhetikum aus der Gruppe der Barbiturate, das aufgrund seines schnellen Wirkeintrittes zur Narkoseeinleitung genutzt wird.

2 Wirkprinzip

Das n-methylierte Methohexital bindet an einen Unterabschnitt der GABAA-Rezeptoren, wodurch die Öffnungzeit der Cl-Ionenporen verlängert wird und der inhibitorische Effekt der GABA A-Rezeptoren aktiviert wird.

3 Metabolismus

Die Elimination von Methohexital erfolgt über Demethylierung und Oxidation in der Leber. Die kurze Wirkdauer ist jedoch nicht durch die Elimination, sondern durch die rasche Umverteilung des Medikamentes aus der Blutbahn in das Fett- und Muskelgewebe bedingt.

Methohexital wirkt sehr schnell und flutet ebenso schnell wieder ab, die Einlagerungen in Fett- und Muskelgewebe führen jedoch zu stundenlanger langsamer Freisetzung nach der Narkose mit dem sogenannten "Nachschlaf".

Wirkeintritt Wirkdauer
10-40 Sekunden 10-60 Minuten

4 Anwendungsgebiete

Methohexital findet seine Anwendung vor allem in der Narkoseeinleitung. Weitere Anwendungsgebiete sind bzw. waren:

5 Darreichungsformen

Es kann sowohl intravenös (i.v.), als auch - in höherer Dosierung - rektal appliziert werden.

6 Nebenwirkungen

Die höchste klinische Relevanz hat der atemdepressive Effekt des Methohexitals. Durch die Störung des CO2-vermittelten Atemantriebs kann zu zur Atemdepression bis zur Apnoe kommen. Zu den weiteren Nebenwirkungen zählen unter anderem:

Methohexital kann, wie andere Barbiturate auch, schon nach kurzem regelmäßigem Gebrauch zu einer starken körperlichen und psychischen Abhängigkeit führen.

7 Kontraindikation

Methohexital darf bei der Stoffwechselerkrankung Porphyrie nicht angewendet werden. Weitere Kontraindikationen sind:

  • Ausgeprägte obstruktive Lungenerkrankungen (COPD)
  • Asthma

8 Therapeutische Breite/Intoxikation

Methohexital besitzt eine relativ enge therapeutische Breite, sodass die Spanne zwischen therapeutischer Wirkung und toxischer Überdosierung sehr eng ist. Hierbei muss beachtet werden, dass es kein Antidot für den Fall einer Intoxikation (akzidentiell oder suizidal) gibt.

Bei einer Überdosierung ist die Gabe von Sauerstoff (O2) aufgrund der Wirkung des Methohexitals auf die CO2-Rezeptoren absolut kontraindiziert, da dadurch der Atemantrieb weiter vermindert wird.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Methohexital&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Methohexital

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.33 ø)

23.943 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: