Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Metamizol

Version vom 20. Juni 2016, 09:12 Uhr von Grischa Golenia (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Novaminsulfon
Handelsnamen: Novalgin®
Englisch: metamizole dipyrone

1 Definition

Metamizol ist ein zu den Pyrazolonen zählendes Analgetikum und Antipyretikum.

2 Chemie

Metamizol hat die Summenformel C13H16N3NaO4S und eine molare Masse von 311,36 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkungsmechanismus

Der Wirkungsmechanismus von Metamizol ist nicht vollständig aufgeklärt. Neuste Studien weisen darauf hin, dass Metamizol als nicht-selektiver Cyclooxygenasehemmer wirkt, also COX-1 und COX-2 und damit die Prostaglandinsynthese hemmt. Daneben werden zentrale Effekte an Neuronen des Thalamus und Hypothalamus postuliert. Dadurch sollen Effekte auf die Schmerzverarbeitung und Thermoregulation vermittelt werden.

Eine Studie der Universität Münster aus dem Jahr 2008 [2] ergab, dass Metamizol unter anderem am NMDA-Rezeptor ansetzt, an dem auch Opiate einen Teil ihrer Wirkung entfalten. Daraus ergibt sich ein positiver Effekt auf die Wirkungssteigerung der Kombination von Metamizol mit Morphin. Die Resistenzentwicklung und der damit erhöhte Morphin-Bedarf könnte ggf. in der Langzeittherapie reduziert werden.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2015 weist Metamizol eine hemmende Wirkung auf TRPA1-Kanalproteine zu, die über eine Beteiligung am Kalziumeinstrom in Zellen des nozizeptiven Systems bei der Schmerzweiterleitung mitwirken.[1]

4 Anwendung

Metamizol wirkt analgetisch, antipyretisch und spasmolytisch. Einsatzgebiete sind daher unter anderem:

Auf Intensivstationen und im Rettungsdienst wird Metamizol häufig als Standard-Schmerzmedikation eingesetzt.

5 Pharmakokinetik

Metamizol ist ein Prodrug, das in der Leber zum pharmakologisch wirksamen Hauptmetaboliten 4-N-Methylaminoantipyrin (MAA) hydrolysiert wird. Der Wirkungseintritt nach oraler Gabe setzt innerhalb einer Stunde ein und hält für etwa 6 Stunden an. Die Bioverfügbarkeit von Methylaminoantipyrin liegt nach oraler Gabe bei etwa 90 %. Die Plasmahalbwertzeit kann 1,8 bis 4,6 Stunden betragen. Die Ausscheidung erfolgt in erster Linie renal - bei akutem Nierenversagen oder schwerer Niereninsuffizienz ist deshalb eine Dosisanpassung notwendig.

6 Anwendungsformen

Metamizol kann peroral in Form von Tabletten und Tropfen oder als Lösung intravenös, intramuskulär oder in Form von Suppositorien rektal verabreicht werden.

7 Dosierung

Die Einzeldosierung für Erwachsene liegt gewichtsadaptiert bei 500-1000 mg bzw. 20-40 Tropfen. Die Tageshöchstdosis liegt aktuell bei etwa 5g/d.

8 Nebenwirkungen

Metamizol kann wie alle Pyrazolone selten einen toxischen Effekt auf das Knochenmark haben. Daraus kann eine Leukopenie oder Agranulozytose resultieren. Bei Zeichen einer Agranulozytose oder beginnender Leukopenie sollte Metamizol daher sofort abgesetzt werden.

Selten kann es, vor allem unter zügiger intravenöser Gabe zu bedrohlichen Abfällen des Blutdruckes bis hin zum Schock kommen. Eine intravenöse Gabe sollte deswegen immer in Form einer Kurzinfusion (> 100 ml) erfolgen. Sehr selten kann es zu Hautreaktionen im Sinne eines Arzneimittelexanthems, Stevens-Johnson-Syndrom und Lyell-Syndrom kommen. Bei vorliegender Hypovolämie ist eine Nephrotoxizität zu befürchten.

Aufgrund der Möglichkeit dieser schweren Nebenwirkungen ist Metamizol in vielen Ländern nicht zugelassen. In Deutschland wird Metamizol vor allem bei kolikbedingtem Schmerz eingesetzt. Als gängige Vorsichtsmaßnahmen gelten:

  • keine langfristige Metamizolgabe (> 1 Woche)
  • Vorsicht bei vorbestehenden Knochenmarksschädigungen

9 Quellen

  1. [1]

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Mai 2013 um 10:09 Uhr bearbeitet.

Guter Hinweis. Wäre schön, wenn du das selbst einbaust.
#5 am 15.11.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Vielleicht wäre es interessant oder gut zu erwähnen, dass Novalgin bzw. Metamizol ein „Hapten“ ist und es deshalb zu einer schwerwiegenden Aggranulozytose kommen kann. Ein Hapten bindet an Proteine Bzw. Oberflächen. In diesem Fall an Neutrophilen Granulozyten. Das Abwehrsystem des Körpers bildet dann Antikörper, die einen Ausfall dieser enstandenen Komplexe induzieren und somit einen „mit“ Untergang der Granulozyten. Es folgt eine Agranulozytose. Handelt es sich um einen Komplex zwischen Vorläufer Granulozyten und Metamizol, ist das Knochenmark miteinbezogen. Gruß aus Köln
#4 am 14.11.2019 von Süly Kanatli (Student/in der Humanmedizin)
Sie ist so selten (<1 auf 10.000 Anwendungen), dass man das Risiko in Kauf nimmt.
#3 am 13.08.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Gast
Nachdem andere NSAR wegen ihrer Nebenwirkungen am Herz in Verruf geraten sind (Diclofenac, Ibuprofen) wird doch vermehrt Metamizol auch als Dauermedikation verordnet. Ist den Ärzten die Nebenwirkung der Leukopenie bekannt oder ist sie so selten, dass man dieses Risiko in Kauf nimmt?
#2 am 17.03.2017 von Gast (Apotheker/in)
Es gibt drei verschieden Tageshöchstdosen: 3g/d für die Tropfen, 4g/d für Tabletten, Brausetabletten, Suppositorien und 5g/d für die Injektionslösung.
#1 am 17.01.2017 von Falk Kröber (Selbstst. Apotheker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

84 Wertungen (3.74 ø)

363.477 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: