Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Membrana limitans interna: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „''Synonyme: Stratum limitans internum (retinae), innere Grenzmembran, innere Gliagrenzschicht''<BR> '''''Englisch''': inner limiting membrane, internal limitin…“)
 
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''Synonyme: Stratum limitans internum (retinae), innere Grenzmembran, innere Gliagrenzschicht''<BR>
+
''Synonyme: Stratum limitans internum (retinae), innere Grenzmembran, innere Gliagrenzschicht, Stratum limitans gliae internum (vet.)''<br>
 
'''''Englisch''': inner limiting membrane, internal limiting membrane''
 
'''''Englisch''': inner limiting membrane, internal limiting membrane''
  
Zeile 12: Zeile 12:
 
Am hinteren [[Augenpol]] erreicht die Membrana limitans interna mit 0,4 bis 2 µm ihre größte Dicke. Über der [[Fovea centralis]] und der [[Papille]] ist sie nur 20 nm dünn.
 
Am hinteren [[Augenpol]] erreicht die Membrana limitans interna mit 0,4 bis 2 µm ihre größte Dicke. Über der [[Fovea centralis]] und der [[Papille]] ist sie nur 20 nm dünn.
 
[[Fachgebiet:Sehorgan]]
 
[[Fachgebiet:Sehorgan]]
[[Tag:AUge]]
+
[[Tag:Auge]]
 
[[Tag:Basalmembran]]
 
[[Tag:Basalmembran]]
 
[[Tag:Netzhaut]]
 
[[Tag:Netzhaut]]
 
[[Tag:Retina]]
 
[[Tag:Retina]]

Aktuelle Version vom 26. Januar 2018, 15:42 Uhr

Synonyme: Stratum limitans internum (retinae), innere Grenzmembran, innere Gliagrenzschicht, Stratum limitans gliae internum (vet.)
Englisch: inner limiting membrane, internal limiting membrane

1 Definition

Die Membrana limitans interna ist eine dünne Schicht der Retina, welche die Netzhaut vom Glaskörper trennt.

2 Histologie

Die Membrana limitans interna ist die Basalmembran der Müller-Zellen und der Astroglia. Sie liegt der Nervenfaserschicht, dem Stratum neurofibrarum der Netzhaut, auf und besteht aus feinen, vernetzten Fibrillen vom Kollagen-Typ I und IV, sowie aus Mukopolysacchariden.

Die Membran geht über Fibrillen eine feste Verbindung mit der Glaskörperrinde ein. Die biochemische Grundlage für diese Anheftung sind die Glykoproteine Fibronectin und Laminin.

Am hinteren Augenpol erreicht die Membrana limitans interna mit 0,4 bis 2 µm ihre größte Dicke. Über der Fovea centralis und der Papille ist sie nur 20 nm dünn.

Fachgebiete: Sehorgan

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

7.482 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: