Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mediterrane Diät: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
''Synonyme: mediterrane Ernährung, MUFA-reiche Ernährung''<br>
+
''Synonyme: Mittelmeer-Diät, mediterrane Ernährung, MUFA-reiche Ernährung''<br>
 
'''''Englisch''': mediterranean diet''
 
'''''Englisch''': mediterranean diet''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Unter der '''mediterranen Diät''' versteht man eine Ernährung, wie sie in bestimmten Regionen Südeuropas (Süditalien, Spanien, Griechenland) üblich ist bzw. war.
+
Unter der '''mediterranen Diät''' versteht man eine Ernährung, wie sie in bestimmten Regionen Südeuropas (Süditalien, Spanien, Griechenland) üblich ist bzw. war. Die mediterrane Diät wurde 2010 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.  
  
 
==Charakteristika==
 
==Charakteristika==
Zeile 30: Zeile 30:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
In Studien zwischen 1950 und 1970 wurde in der mediterranen Bevölkerung trotz relativ hoher [[Fett]]zufuhr eine relativ geringe Rate an [[Herz-Kreislauf-Erkrankung]]en gefunden. Weiterhin konnnten [[klinische Studie]]n aufzeigen, dass die Bewohner von Mittelmeerländern ein geringeres Risiko für [[Dickdarmkrebs]] haben.
+
In Studien zwischen 1950 und 1970 wurde in der mediterranen Bevölkerung trotz relativ hoher [[Fett]]zufuhr eine relativ geringe Rate an [[Herz-Kreislauf-Erkrankung]]en (incl. [[Hypertonie]] und [[periphere arterielle Verschlusskrankheit]]) gefunden. Weiterhin konnnten [[klinische Studie]]n aufzeigen, dass die Bewohner von Mittelmeerländern ein geringeres Risiko für [[Adipositas]] und [[Dickdarmkrebs]] haben.
  
 
Die mediterrane Diät wird u.a. aus folgenden Gründen zur [[Primärprävention|Primär-]] und [[Sekundärprävention]] ernährungsbedingter Erkrankungen und bei [[koronare Herzkrankheit|koronarer Herzkrankheit]] (KHK) empfohlen:
 
Die mediterrane Diät wird u.a. aus folgenden Gründen zur [[Primärprävention|Primär-]] und [[Sekundärprävention]] ernährungsbedingter Erkrankungen und bei [[koronare Herzkrankheit|koronarer Herzkrankheit]] (KHK) empfohlen:

Version vom 16. Dezember 2020, 13:42 Uhr

Synonyme: Mittelmeer-Diät, mediterrane Ernährung, MUFA-reiche Ernährung
Englisch: mediterranean diet

1 Definition

Unter der mediterranen Diät versteht man eine Ernährung, wie sie in bestimmten Regionen Südeuropas (Süditalien, Spanien, Griechenland) üblich ist bzw. war. Die mediterrane Diät wurde 2010 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

2 Charakteristika

Die mediterrane Ernährung umfasst einen relativ hohen Konsum an Früchten, Gemüsen, Getreideprodukten, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen (z.B. Polyphenole) und einfach ungesättigten Fettsäuren (MUFA, v.a. durch Olivenöl) bei geringer Zufuhr von gesättigten und Trans-Fettsäuren. Weiterhin werden folgende Aspekte des Lebensstils häufig dazugezählt:

  • tägliche körperliche Aktivität
  • direkte, offene zwischenmenschliche Kommunikation (z.B. langes Essen in der Gruppe)
  • liebevolle Zubereitung der Nahrung, kein Fast-Food sondern Slow-Food
  • tägliche Siesta nach dem Essen

3 Lebensmittelauswahl

Die mediterrane Diät zeichnet sich durch die Aufnahme folgender Nahrungsmittel aus:

3.1 Tägliche Aufnahme von...

  • Vollkornbrot, Nudeln, Reis, andere Getreide/-produkte, Kartoffeln
  • Obst und Gemüse
  • Bohnen, Nüsse, andere Hülsenfrüchte
  • Milchprodukten (z.B. Käse)
  • Olivenöl

3.2 Mehrmalige Aufnahme pro Woche von...

  • Wein (moderat)
  • Fisch
  • Geflügel
  • Eiern

3.3 Mehrmalige Aufnahme pro Monat von...

  • Süßigkeiten
  • rotes Fleisch

4 Klinik

In Studien zwischen 1950 und 1970 wurde in der mediterranen Bevölkerung trotz relativ hoher Fettzufuhr eine relativ geringe Rate an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (incl. Hypertonie und periphere arterielle Verschlusskrankheit) gefunden. Weiterhin konnnten klinische Studien aufzeigen, dass die Bewohner von Mittelmeerländern ein geringeres Risiko für Adipositas und Dickdarmkrebs haben.

Die mediterrane Diät wird u.a. aus folgenden Gründen zur Primär- und Sekundärprävention ernährungsbedingter Erkrankungen und bei koronarer Herzkrankheit (KHK) empfohlen:

  • Im Fisch sind zahlreiche Omega-3-Fettsäuren enthalten.
  • Durch den Konsum von Obst, Gemüse und Rotwein werden viele Antioxidantien aufgenommen.
  • Es werden viele ungesättigte, aber nur wenige gesättigte Fettsäuren aufgenommen.
  • Olivenöl soll die Konzentration an HDL erhöhen.
  • Es werden zahlreiche Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe aufgenommen.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Dezember 2020 um 13:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

6.068 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: