Mastopathie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Dysplasie der Mamma, Mastopathia cystica fibrosa
Englisch: mastopathy, cystic disease

1 Definition

Unter dem Begriff Mastopathie subsumiert man eine Vielzahl von proliferativen und regressiven Veränderungen des Brustdrüsenparenchyms. Ursache ist in allen Fällen eine hormonelle Dysfunktion. Die Mastopathie ist eine primär abnorme Umbildung des Drüsengewebes, führt aber kaum zur neoplastischen Entartung. In der Regel sind beide Brüste betroffen.

2 Epidemiologie

Der Häufigkeitsgipfel für Mastopathie liegt zwischen den 30. und 50. Lebensjahr, seltener sind jüngere oder ältere Frauen betroffen. Da etwa 50-60% aller Frauen von der Mastopathie betroffen sind, ist sie damit die häufigste Brustdrüsenveränderung überhaupt. Zwar ist die überwiegende Anzahl der klinischen Brustveränderungen der Frau gutartig, jedoch wird in 3 bis 6% der Fälle ein Mammakarzinom gefunden.

3 Ätiologie

Die Mastopathie wird ausgelöst durch eine hormonelle Fehlsteuerung: das Östrogen-Progesteron-Gleichgewicht ist zu Gunsten des Östrogens verschoben. Ursachen können sein:

Multiparae und Patientinnen, die viel gestillt haben, erkranken seltener.

4 Pathogenese und Histologie

Die Östrogenwirkung führt zur Proliferation des Drüsengewebes mit Kollagenfaservermehrung. Diese kann sich äußern als Adenose (Proliferation des Gangepithels), Hyalinose, Papillomatose oder Epitheliose. Durch vermehrte Drüsensekretion kommt es zu Gangerweiterungen der Drüsengänge (Duktektasien) und der Bildung von Zysten. Durch Metaplasie werden die Zysten von einem apokrinen Epithel umgeben. Das Stützgewebe proliferiert ebenfalls und führt somit zum fibrösen Umbau. In Kombination mit einer Adenose, spricht man von sklerosierender Adenose, wobei es zu einer Vermehrung der Azini und einer Proliferation der Myoepithelzellen kommt.

5 Klassifikation

Die Mastopathie wird aus diagnostischen und prognostischen Gründen nach Prechtel in 3 Formen eingeteilt:

  • Mastopathie Grad I - einfache Mastopathie: fibröse und fibrozystische Mastopathie ohne Epithelproliferation.
  • Mastopathie Grad II - einfach proliferierende Mastopathie: reguläre Epithelproliferationen. Hierzu zählen Adenose, sklerosierende Adenose, Epitheliose und Papillomatose.
  • Mastopathie Grad III - atypisch proliferierende Mastopathie: mit atypischen Epithelproliferationen, allerdings keine Läsionen, die für ein Carcinoma in situ typisch sind. Bei Grad III beträgt das Entartungsrisiko etwas 3-4%.

6 Symptomatik

Die Hauptsymptome der Mastopathie sind:

Bei der Palpation finden sich multiple, meist diffuse Verhärtungen, besonders im oberen äußeren Quadranten. Die Verdichtungen sind gut verschiebbar. Die Veränderungen können sehr druckdolent und zyklusabhängigen Größenveränderungen unterworfen sein. Die betroffenen Patientinnen klagen über Schmerzen, die vor allem in der zweiten Zyklushälfte auftreten. Eine pathologische einseitige Sekretion aus der Mamille findet sich in etwa 15% der Fälle.

7 Diagnostik

Um eine präkanzeröse epitheliale Proliferation auszuschliessen, muss jede zystisch-fibröse Mastopathie weiter abgeklärt werden. Durch den Einsatz der Sonographie können intrazystische Proliferationen erkannt und beurteilt werden. Die histologische Untersuchung ist indiziert bei folgenden Befunden:

Im Zweifelsfall sollte die Indikation für eine Biopsie großzügig gestellt werden.

8 Differentialdiagnose

9 Therapie

Bei leichten Formen der Mastopathie ohne Knotenbildung steht die Mastodynie im Vordergrund. Durch Beratung, physikalische Maßnahmen, den Entzug von methylxanthinhaltigen Lebensmitteln (z.B. Tee, Kaffee, Schokolade) oder durch hormonelle Phytotherapeutika können in vielen Fällen die Beschwerden gelindert werden. Bei stärkeren Beschwerden ist die lokale Applikation gestagenhaltiger Gele indiziert.

Bei einer Mastopathie mit Knotenbildung sollten die Knoten exzidiert und histologisch aufgearbeitet werden. In besonders schweren Fällen kann eine subkutane Mastektomie erwogen werden.

10 Quellen

  1. Stachs, A., Stubert, J., Reimer, T. et al.: Benigne Erkrankungen der weiblichen Brust. Dtsch. Ärztebl. 2019; 116(33-34):565-574.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Mastopathie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Mastopathie

Fachgebiete: Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.27 ø)

102.149 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: