Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Markscheide

Version vom 19. August 2013, 13:42 Uhr von Andrea Sinewe (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Myelinscheide
Englisch: myelin sheath

1 Definition

Die Markscheide ist eine aus Myelin bestehende, mehrschichtige Struktur, die eine im Zentrum sitzende Nervenfaser (Axon) spiralförmig umschließt - etwa so wie eine Rolle Tesafilm das Plastikröhrchen.

2 Aufbau

Die Markscheiden werden in regelmäßigen Abständen durch Ranvier-Schnürringe unterbrochen. An dieser Stelle bildet sich ein Aktionspotential aus, welches von Schnürring zu Schnürring springt (saltatorische Reizweiterleitung). Auf diese Weise können elektrische Impulse hier schneller weitergeleitet werden als an marklosen Nerven. Der Bereich zwischen den Schnürringen wird als Internodium bezeichnet.

3 Biochemie

Die Mark- bzw. Myelinscheide besteht aus Sphingomyelin, das durch eine Verbindung des zweiwertigen Alkohols Sphingosin mit zwei Fettsäuren, Phosphat und Cholin entsteht. Es handelt sich um ein Lipid.

4 Histologie

Die Markscheide wird im peripheren Nervensystem durch Ausstülpungen der Schwann-Zellen, im zentralen Nervensystem durch Oligodendrozyten gebildet.

Die von Markscheiden umgebenen Nervenfasern werden als "markhaltige Nervenfasern" bezeichnet. Die Markscheide hat 2 wichtige Funktionen:

  • Ernährung und Schutz der Nervenfaser
  • Bioelektrische Isolation und Beschleunigung der Erregungsleitung

Diese Seite wurde zuletzt am 12. April 2020 um 18:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (4.29 ø)

103.374 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: