Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Magnetoenzephalographie: Unterschied zwischen den Versionen

(Stubs)
Zeile 1: Zeile 1:
 
''von griechisch: encephalon - Gehirn; graphein - schreiben''<BR>
 
''von griechisch: encephalon - Gehirn; graphein - schreiben''<BR>
''Synonym: MEG''<BR>
+
''Synonyme: Magnetenzephalographie, MEG''<BR>
 
'''''Englisch''': magnetoencephalography
 
'''''Englisch''': magnetoencephalography
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Die '''Magnetoenzephalographie''' oder kurz '''MEG''' ist ein [[neurologisch]]es Untersuchungsverfahren zur Darstellung der Magnetfelder, die durch die [[neuron]]ale Aktivität des [[Gehirn]]s entstehen.
+
Die '''Magnetoenzephalographie''' oder kurz '''MEG''' ist ein [[nicht-invasiv]]es, [[neurologisch]]es Untersuchungsverfahren zur Darstellung der Magnetfelder, die durch die [[neuron]]ale Aktivität des [[Gehirn]]s entstehen.
  
 
==Durchführung==
 
==Durchführung==
Da die Magnetfelder des Gehirns sehr schwach sind, wird die Messung in einer elektromagnetisch abgeschirmten Kabine durchgeführt.
+
Da die Magnetfelder des Gehirns sehr schwach sind, wird die Messung in einer elektromagnetisch abgeschirmten Kabine durchgeführt. Die Methode kann kleinste Magnetfelder im [[Gehirn]] detektieren. Es ist sowohl eine gute räumliche Lokalisation durch räumliche Filter, als auch eine Analyse auf Frequenzebene möglich.
  
 
==Indikationen==
 
==Indikationen==
 
* Fokussuche bei [[Epilepsie]]
 
* Fokussuche bei [[Epilepsie]]
 
* Planung komplexer [[Schädeloperation]]en
 
* Planung komplexer [[Schädeloperation]]en

Version vom 23. Dezember 2005, 02:17 Uhr

von griechisch: encephalon - Gehirn; graphein - schreiben
Synonyme: Magnetenzephalographie, MEG
Englisch: magnetoencephalography

1 Definition

Die Magnetoenzephalographie oder kurz MEG ist ein nicht-invasives, neurologisches Untersuchungsverfahren zur Darstellung der Magnetfelder, die durch die neuronale Aktivität des Gehirns entstehen.

2 Durchführung

Da die Magnetfelder des Gehirns sehr schwach sind, wird die Messung in einer elektromagnetisch abgeschirmten Kabine durchgeführt. Die Methode kann kleinste Magnetfelder im Gehirn detektieren. Es ist sowohl eine gute räumliche Lokalisation durch räumliche Filter, als auch eine Analyse auf Frequenzebene möglich.

3 Indikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 4. November 2014 um 00:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4 ø)

22.287 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: