Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

MAP2K2: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „''Synonyme: MAPKK2, MEK2, MKK2'' ==Definition== '''MAP2K2''' oder '''MEK2''' ist eine bispezifische MAP-Kinase, die durch Mitogene aktiviert wird.…“)
 
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
==Funktion==
 
==Funktion==
MAP2K2 wird durch verschiedene [[intrazellulär|intra-]] und [[extrazellulär]]e Signale mit Hilfe von [[MAP3-Kinase]]n aktiviert. Nach seiner [[Phosphorylierung]] aktiviert MAP2K1 seinerseits die enzymatische Aktivität von hierarchisch abhängigen [[MAP-Kinase]]n. Dadurch hat MAP2K1 einen wichtigen Einfluss auf die [[Proliferation]] und [[Differenzierung]] der Zelle.
+
MAP2K2 wird durch verschiedene [[intrazellulär|intra-]] und [[extrazellulär]]e Signale mit Hilfe von [[MAP3-Kinase]]n durch [[Phosphorylierung]] aktiviert. Nach seiner Phosphorylierung aktiviert MAP2K2 seinerseits die enzymatische Aktivität von hierarchisch abhängigen [[MAP-Kinase]]n. Dadurch hat MAP2K2 einen wichtigen Einfluss auf die Steuerung der [[Transkription]] sowie auf die [[Proliferation]] und [[Differenzierung]] der Zelle.
  
 
==Pharmakologie==
 
==Pharmakologie==

Version vom 21. Januar 2019, 16:59 Uhr

Synonyme: MAPKK2, MEK2, MKK2

1 Definition

MAP2K2 oder MEK2 ist eine bispezifische MAP-Kinase, die durch Mitogene aktiviert wird. Sie ist ein Enzym des MAPK-Signalwegs und ein Vertreter der Mitogen-aktivierten-Proteinkinase-Kinasen (MAP2K).

2 Genetik

MAP2K2 wird duch das gleichnamige Gen auf Chromosom 19 an Genlokus 19p13.3 kodiert.

3 Funktion

MAP2K2 wird durch verschiedene intra- und extrazelluläre Signale mit Hilfe von MAP3-Kinasen durch Phosphorylierung aktiviert. Nach seiner Phosphorylierung aktiviert MAP2K2 seinerseits die enzymatische Aktivität von hierarchisch abhängigen MAP-Kinasen. Dadurch hat MAP2K2 einen wichtigen Einfluss auf die Steuerung der Transkription sowie auf die Proliferation und Differenzierung der Zelle.

4 Pharmakologie

MAP2K2 ist ein Drug Target der so genannten MEK-Inhibitoren. Zu ihnen zählen z.B. Binimetinib, Cobimetinib, Selumetinib und Trametinib.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Januar 2019 um 16:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

276 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: