Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mückenstichallergie (Katze): Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „==Definition== Die '''Mückenstichallergie''' ist eine durch Mücken hervorgerufene allergische Hauterkrankung bei der Kat…“)
 
(Klinik)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Die Mückenstiche verursachen [[Läsion|Hautläsionen]] mit [[Papel]]n und [[eosinophil]]en [[Plaque]]s. Durch den starken [[Juckreiz]] und das Kratzen kann das klinische Bild stark verändert werden.  
+
Die Mückenstiche verursachen [[Läsion|Hautläsionen]] mit [[Papel]]n und [[eosinophil]]en [[Plaque]]s. Durch den starken [[Juckreiz]] und das Kratzen kann das klinische Bild stark verändert werden ([[Automutilation]]). Besonders betroffen sind meist wenig behaarte Stellen, wie z.B. [[Nase (Veterinärmedizin)|Nasenrücken]], [[Ohr (Veterinärmedizin)|Ohrmuscheln]] oder der Übergang der behaarten Haut zum [[Ballen (Veterinärmedizin)|Ballen]].  
 
+
Besonders betroffen sind meist wenig behaarte Stellen wie z.B. [[Nase (Veterinärmedizin)|Nasenrücken]], [[Ohr (Veterinärmedizin)|Ohrmuscheln]] oder der Übergang der behaarten Haut zum [[Ballen (Veterinärmedizin)|Ballen]].  
+
  
 
In der Regel handelt es sich bei der Mückenstichallergie um ein saisonales Problem.
 
In der Regel handelt es sich bei der Mückenstichallergie um ein saisonales Problem.

Version vom 12. März 2021, 09:58 Uhr

1 Definition

Die Mückenstichallergie ist eine durch Mücken hervorgerufene allergische Hauterkrankung bei der Katze.

2 Ätiopathogenese

Die Erkrankung wird durch Mückenstiche hervorgerufen, wobei allergische Reaktionen vom Typ 1 und Typ 4 vermutet werden.

3 Klinik

Die Mückenstiche verursachen Hautläsionen mit Papeln und eosinophilen Plaques. Durch den starken Juckreiz und das Kratzen kann das klinische Bild stark verändert werden (Automutilation). Besonders betroffen sind meist wenig behaarte Stellen, wie z.B. Nasenrücken, Ohrmuscheln oder der Übergang der behaarten Haut zum Ballen.

In der Regel handelt es sich bei der Mückenstichallergie um ein saisonales Problem.

4 Diagnostik

Eine Verdachtsdiagnose kann in der Regel bereits anhand der Anamnese und des klinischen Bildes gestellt werden. Falls notwendig, ist die Diagnose mittels Histologie zu sichern. Typischerweise zeigen sich hierbei eine diffuse noduläre Dermatitis mit Kollagendegeneration und eosinophilen Granulozyten.

5 Differentialdiagnosen

Als Differentialdiagnosen müssen unter anderm Futtermittel- oder Flohspeichelallergien, Ektoparasitenbefall, Dermatophytosen oder eine Arzneimittelüberempfindlichkeit in Betracht gezogen werden.

6 Therapie

Zur Linderung des Juckreizes ist der Einsatz von Glukokortikoiden (z.B. Prednisolon) indiziert. Bis zur Abheilung der Läsionen sollten die Katzen im Haus gehalten und die Umgebung möglichst Mückenfrei gehalten werden.

7 Quellen

  • Schmidt V, Horzinek MC (Begr.), Lutz H, Kohn B, Forterre F (Hrsg.). 2015. Krankheiten der Katze. 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG. ISBN: 978-3-8304-1242-7.

Fachgebiete: Veterinärmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 12. März 2021 um 09:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

7 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: