Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphozytäre Choriomeningitis

Version vom 18. Februar 2019, 17:34 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Armstrong-Krankheit

1 Definition

Bei der lymphozytären Choriomeningitis handelt sich um eine durch das LCM-Virus verursachte Zoonose. Die Erkrankung wird durch Tiere, meist Nager, übertragen. Betroffen sind meist Tierpfleger oder Laborpersonal.

2 Klinik

Die Erkrankung tritt nach einer Inkubationszeit von etwa 6-20 Tagen in Erscheinung. Sie macht sich durch Symptome eines grippalen Infekts bemerkbar und kann sich zu einer viralen Meningitis entwickeln. Bei etwa einem Drittel der Betroffenen verläuft die Infektion asymptomatisch.

Durch diaplazentare Übertragung der Virus während der Schwangerschaft kann es - abhängig vom Zeitpunkt der Infektion - zu einem Abort (1. Trimenon) oder zu Fehlbildungen (Hydrozephalus) kommen.

3 Diagnostik

Der Nachweis des Erregers erfolgt per Liquoruntersuchung. Dabei zeigt sich eine Leukozytose bei verminderter Liquorglukose.

Fachgebiete: Infektiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Februar 2019 um 17:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

222 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: