Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lithium-Nephropathie: Unterschied zwischen den Versionen

 
(2 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Synonym: Lithiumnephropathie''
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Die '''Lithium-Nephropathie''' ist eine [[Nierenerkrankung]], die als [[Nebenwirkung]] bei Patienten auftreten kann, die über Jahrzehnte mit [[Lithium]] therapiert werden (z.B. bei [[bipolare Störung|bipolarer Störung]]). Dabei kommt es zu einem [[nephrogen]]en [[Diabetes insipidus]] mit vermehrter Ausscheidung von [[Wasser]] und [[Natrium]].
 
Die '''Lithium-Nephropathie''' ist eine [[Nierenerkrankung]], die als [[Nebenwirkung]] bei Patienten auftreten kann, die über Jahrzehnte mit [[Lithium]] therapiert werden (z.B. bei [[bipolare Störung|bipolarer Störung]]). Dabei kommt es zu einem [[nephrogen]]en [[Diabetes insipidus]] mit vermehrter Ausscheidung von [[Wasser]] und [[Natrium]].
  
 
==Epidemiologie==
 
==Epidemiologie==
Die Angaben zum Risiko einer Lithium-Nephropathie sind in der Literatur uneinheitlich. Sie schwanken zwischen 20 und 40% der Behandelten. Nach Ansicht mancher Studienautoren ist die Lithium-Nephropathie durch [[temporär]]e Überdosierungen bedingt und tritt bei Dosierungen im therapeutischen Bereich nicht auf.<ref>[https://doi.org/10.1016/S2215-0366(15)00316-8 Clos S et al.: Long-term effect of lithium maintenance therapy on estimated glomerular filtration rate in patients with affective disorders: a population-based cohort study. The Lancet Psychiatry, Published: 06 October 2015[</ref>  
+
Die Angaben zum Risiko einer Lithium-Nephropathie sind in der Literatur uneinheitlich. Sie schwanken zwischen 20 und 40% der Behandelten. Nach Ansicht mancher Studienautoren ist die Lithium-Nephropathie durch [[temporär]]e Überdosierungen bedingt und tritt bei Dosierungen im therapeutischen Bereich nicht auf.<ref>[https://doi.org/10.1016/S2215-0366(15)00316-8 Clos S et al.: Long-term effect of lithium maintenance therapy on estimated glomerular filtration rate in patients with affective disorders: a population-based cohort study. The Lancet Psychiatry, Published: 06 October 2015]</ref>  
  
 
==Pathophysiologie==
 
==Pathophysiologie==
Zeile 13: Zeile 15:
  
 
==Verlauf==
 
==Verlauf==
Die erhöhte [[Diurese]] und [[Natriurese]] führen zu einer [[Dehydratation]] und [[Azidose]]. Eine Lithiumtherapie über viele Jahre kann eine Verminderung der [[glomeruläre Filtrationsrate|glomerulären Filtrationsrate]] (GFR) und eine [[Niereninsuffienz]] hervorrufen. Bei Patienten, die Lithium einnehmen, ist das Risiko eines [[dialysepflicht]]igen Nierenversagens um das ca. 6fache erhöht.  
+
Die erhöhte [[Diurese]] und [[Natriurese]] führen zu einer [[Dehydratation]] und [[Azidose]]. Eine Lithiumtherapie über viele Jahre kann eine Verminderung der [[glomeruläre Filtrationsrate|glomerulären Filtrationsrate]] (GFR) und eine [[Niereninsuffizienz]] hervorrufen. Bei Patienten, die Lithium einnehmen, ist das Risiko eines [[dialysepflicht]]igen Nierenversagens um das ca. 6fache erhöht.
  
 
==Prophylaxe==
 
==Prophylaxe==

Aktuelle Version vom 8. Februar 2018, 19:19 Uhr

Synonym: Lithiumnephropathie

1 Definition

Die Lithium-Nephropathie ist eine Nierenerkrankung, die als Nebenwirkung bei Patienten auftreten kann, die über Jahrzehnte mit Lithium therapiert werden (z.B. bei bipolarer Störung). Dabei kommt es zu einem nephrogenen Diabetes insipidus mit vermehrter Ausscheidung von Wasser und Natrium.

2 Epidemiologie

Die Angaben zum Risiko einer Lithium-Nephropathie sind in der Literatur uneinheitlich. Sie schwanken zwischen 20 und 40% der Behandelten. Nach Ansicht mancher Studienautoren ist die Lithium-Nephropathie durch temporäre Überdosierungen bedingt und tritt bei Dosierungen im therapeutischen Bereich nicht auf.[1]

3 Pathophysiologie

Lithium wird über epitheliale Natriumkanäle in die Hauptzellen der Sammelrohre transportiert und hemmt dort bestimmte Signaltransduktionswege. Dies führt zu einer Downregulation der für die Rückresorption von Wasser zuständigen Kanalproteine Aquaporin 2 und 3.[2]

4 Symptome

5 Verlauf

Die erhöhte Diurese und Natriurese führen zu einer Dehydratation und Azidose. Eine Lithiumtherapie über viele Jahre kann eine Verminderung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) und eine Niereninsuffizienz hervorrufen. Bei Patienten, die Lithium einnehmen, ist das Risiko eines dialysepflichtigen Nierenversagens um das ca. 6fache erhöht.

6 Prophylaxe

Da die therapeutische Breite von Lithium gering, wird eine regelmäßige Kontrolle des Lithiumspiegels empfohlen. Der empfohlene therapeutische Bereich bei der Langzeitprophylaxe beträgt 0,5–0,8 mmol/l.

7 Quellen

  1. Clos S et al.: Long-term effect of lithium maintenance therapy on estimated glomerular filtration rate in patients with affective disorders: a population-based cohort study. The Lancet Psychiatry, Published: 06 October 2015
  2. Christensen BM et al.:ENaC-Mediated Lithium Absorption Promotes Nephrogenic Diabetes Insipidus J Am Soc Nephrol 22: 253–261, 2011. doi: 10.1681/ASN.2010070734

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

720 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: