Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Liquorraum: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 9: Zeile 9:
 
Der Canalis centralis im Rückenmark gilt als Überbleibsel aus der Embryonalentwicklung. Er spielt für den Liquorabfluss keine Rolle mehr und somit bleibt ein Verschluss ohne Folgen. Im Gehirn gibt es ein hintereinander geschaltetes Liquorsystem in Form von vier [[Ventrikel|Ventrikeln]]:  
 
Der Canalis centralis im Rückenmark gilt als Überbleibsel aus der Embryonalentwicklung. Er spielt für den Liquorabfluss keine Rolle mehr und somit bleibt ein Verschluss ohne Folgen. Im Gehirn gibt es ein hintereinander geschaltetes Liquorsystem in Form von vier [[Ventrikel|Ventrikeln]]:  
  
Der Liquorraum kommuniziert mit den [[Innenohr]]räumen  durch den [[Aquäductus cochleae]]. Der Druck der [[Perilymphe]] hängt damit von dem des [[Liquor]]s ab.
+
Der Liquorraum kommuniziert mit den [[Innenohr]]räumen  durch den [[Aquaeductus cochleae]]. Der Druck der [[Perilymphe]] hängt damit von dem des [[Liquor]]s ab.
  
 
Dies ist ein Grund für den [[plötzlicher Hörverlust|plötzlichen Hörverlust]] im Rahmen einer [[Liquorpunktion]] ([[Liquorverlust-Syndrom]]).
 
Dies ist ein Grund für den [[plötzlicher Hörverlust|plötzlichen Hörverlust]] im Rahmen einer [[Liquorpunktion]] ([[Liquorverlust-Syndrom]]).

Version vom 19. Februar 2004, 23:10 Uhr

Das Rückenmark und das Gehirn verfügen über einen inneren und äußeren Liquorraum.

1 Äußerer Liquorraum

Das im Wirbelkanal liegende Rückenmark und das im Schädel liegende Gehirn wird von drei Hirnhäuten umgeben (Dura mater, Arachnoidea mater, Pia mater). Zwischen der Arachnoidea mater und der Pia mater befindet sich der Subarachnoidalraum, in dem der Liquor zirkuliert.

2 Innerer Liquorraum

Der Canalis centralis im Rückenmark gilt als Überbleibsel aus der Embryonalentwicklung. Er spielt für den Liquorabfluss keine Rolle mehr und somit bleibt ein Verschluss ohne Folgen. Im Gehirn gibt es ein hintereinander geschaltetes Liquorsystem in Form von vier Ventrikeln:

Der Liquorraum kommuniziert mit den Innenohrräumen durch den Aquaeductus cochleae. Der Druck der Perilymphe hängt damit von dem des Liquors ab.

Dies ist ein Grund für den plötzlichen Hörverlust im Rahmen einer Liquorpunktion (Liquorverlust-Syndrom).

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Februar 2004 um 23:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.05 ø)

130.535 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: