Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lipoprotein X: Unterschied zwischen den Versionen

(Struktur)
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
==Struktur==
 
==Struktur==
Lipoprotein X stellt sich in der [[Elektronenmikroskopie]] als [[lamellär]]es Partikel mit einem Durchmesser von 30 to 70 [[Nanometer|nm]] dar. Es enthält große Mengen an [[Phospholipid]]en (> 60%) und unverestertem [[Cholesterin]], dagegen nur wenige [[Protein]]e und [[Triglycerid]]e. Der Proteinanteil besteht im Wesentlichen aus [[Albumin]] im Zentrum und [[Apolipoprotein C]] auf der Oberfläche der Partikel.
+
Lipoprotein X stellt sich in der [[Elektronenmikroskopie]] als [[lamellär]]es Partikel mit einem Durchmesser von 30 bis 70 [[Nanometer|nm]] dar. Es enthält große Mengen an [[Phospholipid]]en (> 60%) und unverestertem [[Cholesterin]], dagegen nur wenige [[Protein]]e und [[Triglycerid]]e. Der Proteinanteil besteht im Wesentlichen aus [[Albumin]] im Zentrum und [[Apolipoprotein C]] auf der Oberfläche der Partikel.
  
Durch [[Ultrazentrifugation]] kann Lipoprotein X in drei Fraktionen aufgeteilt werden, die als LpX1, LpX2 und LpX3 bezeichnet werden.  
+
Durch [[Ultrazentrifugation]] kann Lipoprotein X in drei Fraktionen aufgeteilt werden, die als LpX1, LpX2 und LpX3 bezeichnet werden.
  
 
==Pathogenese==
 
==Pathogenese==

Version vom 5. April 2019, 10:45 Uhr

Englisch: lipoprotein-X, lp-x

1 Definition

Lipoprotein X, kurz LpX, ist ein abnormes Low Density Lipoprotein (LDL), das u.a. im Rahmen einer Cholestase auftritt.

2 Struktur

Lipoprotein X stellt sich in der Elektronenmikroskopie als lamelläres Partikel mit einem Durchmesser von 30 bis 70 nm dar. Es enthält große Mengen an Phospholipiden (> 60%) und unverestertem Cholesterin, dagegen nur wenige Proteine und Triglyceride. Der Proteinanteil besteht im Wesentlichen aus Albumin im Zentrum und Apolipoprotein C auf der Oberfläche der Partikel.

Durch Ultrazentrifugation kann Lipoprotein X in drei Fraktionen aufgeteilt werden, die als LpX1, LpX2 und LpX3 bezeichnet werden.

3 Pathogenese

Die genaue Pathogenese von Lipoprotein X bei Cholestase ist unklar. Möglicherweise steckt dahinter ein physikochemischer, nicht-metabolischer Prozess, der durch einen Reflux der Gallenflüssigkeit verursacht wird. Eine weitere Theorie führt die Bildung von Lipoprotein X auf eine reduzierte Aktivität der Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase (LCAT) zurück. Diese Erklärung wird dadurch gestützt, das auch beim LCAT-Mangel Partikel gefunden werden, die Lipoprotein X gleichen.

4 Labormedizin

Lipoprotein X ist ein relativ sensitiver Indikator für eine intra|- und extrahepatische Cholestase. Erhöhte Werte werden auch bei einer primär biliären Zirrhose (PBC) gefunden. Die Bestimmmung erfolgt photometrisch aus dem Serum.

5 Referenzwerte

  • bis 6 Monate: < 50 mg/dl
  • über 6 Monate: < 10 mg/dl

Ausschlaggebend ist der vom jeweiligen Labor angegebene Referenzwert.

Fachgebiete: Labormedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 5. April 2019 um 10:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

2.022 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: