Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ligamentum iliofemorale: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 13: Zeile 13:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Bei einer [[Luxation]] tritt der [[Caput femoris|Femurkopf]] meist nach dorsocranial, zwischen einer in der [[Membrana fibrosa]] befindlichen Schwachstelle, aus der [[Gelenkpfanne]] heraus. Diese ist lokalisiert zwischen dem Ligamentum iliofemorale und [[Ligamentum ischiofemorale|ischiofemorale]]. Diese charakteristische Luxation nennt man auch: Luxatio ischiadica. Ein Austreten nach vorne wird durch das Ligamentum iliofemorale verhindert.
+
Bei einer [[Luxation]] tritt der [[Caput femoris|Femurkopf]] meist nach [[dorsokranial]] aus der [[Gelenkpfanne]] aus - in einer Schwachstelle der [[Membrana fibrosa]], die zwischen dem Ligamentum iliofemorale und dem [[Ligamentum ischiofemorale]] lokalisiert ist. Diese charakteristische Luxation nennt man auch [[Luxatio ischiadica]]. Ein Austreten nach vorne wird durch das Ligamentum iliofemorale verhindert.
 
[[Fachgebiet:Untere Extremität]]
 
[[Fachgebiet:Untere Extremität]]
 
[[Tag:Band]]
 
[[Tag:Band]]
 
[[Tag:Hüfte]]
 
[[Tag:Hüfte]]
 
[[Tag:Hüftgelenk]]
 
[[Tag:Hüftgelenk]]

Version vom 1. Oktober 2015, 16:19 Uhr

nach Henry Jacob Bigelow, (1818-1890) amerikanischer Chirurg
Synonym: Bigelow-Ligament
Englisch: iliofemoral ligament

1 Definition

Das Ligamentum iliofemorale ist ein Y-förmiges Band, welches das Hüftgelenk stabilisiert und Teil seiner Gelenkkapsel ist. Es gehört zu den stärksten Bändern des menschlichen Körpers.

2 Anatomie

Das Ligamentum iliofemorale zieht von der Spina iliaca anterior inferior des Os ilium zur Linea intertrochanterica des Oberschenkelknochens (Femur). Man kann dabei 2 Bandanteile unterscheiden: Die medialen Faserzüge des Ligaments (Pars verticalis) setzen am unteren Teil der Linea intertrochanterica an, die lateralen Faserzüge (Pars horizontalis) am Tuberkel des oberen Teils der Linie.

3 Funktion

Das Ligamentum iliofemorale wirkt einer übermässigen Extension des Oberschenkels im Hüftgelenk entgegen und verhindert somit ein Abkippen des Beckens nach hinten. Es hemmt außerdem die Adduktion.

4 Klinik

Bei einer Luxation tritt der Femurkopf meist nach dorsokranial aus der Gelenkpfanne aus - in einer Schwachstelle der Membrana fibrosa, die zwischen dem Ligamentum iliofemorale und dem Ligamentum ischiofemorale lokalisiert ist. Diese charakteristische Luxation nennt man auch Luxatio ischiadica. Ein Austreten nach vorne wird durch das Ligamentum iliofemorale verhindert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4.36 ø)

38.498 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: