Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leptin: Unterschied zwischen den Versionen

 
()
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Von griechisch: leptos - dünn''<br>
 +
''Synonym: OB-Protein''<br>
 +
'''''Englisch''': leptin''<br>
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
 
'''Leptin''' ist ein aus dem [[Fettgewebe]] stammendes [[Hormon]], das an der Steuerung von Hunger- und Sättigungsgefühl beteiligt ist.
 
'''Leptin''' ist ein aus dem [[Fettgewebe]] stammendes [[Hormon]], das an der Steuerung von Hunger- und Sättigungsgefühl beteiligt ist.
Zeile 6: Zeile 10:
  
 
==Homöostase==
 
==Homöostase==
Die [[Synthese]] von Leptin erfolgt vor allem in Adipozyten. Es vermag die [[Blut-Hirn-Schranke]] zu durchschreiten und entfaltet seine Wirkung insbesondere auf den [[Hypothalamus]].
+
Die [[Synthese]] von Leptin erfolgt vor allem in Adipozyten. Es vermag die [[Blut-Hirn-Schranke]] zu durchschreiten und entfaltet seine Wirkung insbesondere im Bereich des [[Hypothalamus]].
  
 
==Wirkungen==
 
==Wirkungen==
Zeile 12: Zeile 16:
  
 
==Pathophysiologie==
 
==Pathophysiologie==
Die Wirkung des zentralen Sättigungssignals ist im Falle einer Leptinresistenz gestört. In der Folge entwickelt sich eine [[endokrin]] bedingte [[Adipositas]].
+
Die Wirkung des zentralen Sättigungssignals ist im Falle einer Leptinresistenz gestört. In der Folge entwickelt sich eine [[endokrin]] bedingte [[Adipositas]]; bei adipösen Patienten ist also der Leptinspiegel im [[Blutplasma]] erhöht.

Version vom 11. Juni 2005, 17:50 Uhr

Von griechisch: leptos - dünn
Synonym: OB-Protein
Englisch: leptin

1 Definition

Leptin ist ein aus dem Fettgewebe stammendes Hormon, das an der Steuerung von Hunger- und Sättigungsgefühl beteiligt ist.

2 Struktur

Das zu den Peptidhormonen gehörende Signalmolekül (16 kDa) wird von reifen Adipozyten gebildet.

3 Homöostase

Die Synthese von Leptin erfolgt vor allem in Adipozyten. Es vermag die Blut-Hirn-Schranke zu durchschreiten und entfaltet seine Wirkung insbesondere im Bereich des Hypothalamus.

4 Wirkungen

Leptin überträgt ein Sättigungssignal. Es steht dabei in antagonistischer Redundanz zu Ghrelin. Darüber hinaus scheint Leptin bei Inflammationsprozessen und der embyronalen Implantation eine Rolle zu spielen.

5 Pathophysiologie

Die Wirkung des zentralen Sättigungssignals ist im Falle einer Leptinresistenz gestört. In der Folge entwickelt sich eine endokrin bedingte Adipositas; bei adipösen Patienten ist also der Leptinspiegel im Blutplasma erhöht.

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Februar 2021 um 14:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

70 Wertungen (2.53 ø)

163.572 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: