Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Langzeittherapie

Version vom 20. Juli 2012, 16:49 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

1 Definition

Eine Langzeittherapie ist eine medizinische Behandlung, die über ein längeres Zeitintervall durchgeführt wird.

Ihr Gegenteil ist die Kurzzeittherapie.

2 Hintergrund

Der Schwellwert, ab dem eine Therapie als Langzeittherapie bezeichnet wird, ist nicht fest definiert, sondern abhängig von der jeweiligen Therapieform und ihrem üblichen Behandlungsintervall. In der Pharmakotherapie spricht man in der Regel ab einer Behandlungsdauer von 4-6 Monaten von einer Langzeittherapie. Bei einem Antibiotikum, dass normalerweise nur für 10 Tage verabreicht wird, kann aber auch schon eine verlängerte 2 monatige Behandlung als Langzeittherapie gelten.

Muss eine Therapie ohne zeitliche Begrenzung dauerhaft durchgeführt werden - z.B. bei einer chronischen Erkrankung - spricht man von Dauertherapie. Auch hier ist die Abgrenzung nicht scharf - die beiden Begriffe Dauertherapie und Langzeittherapie werden auch synonym verwendet.

Fachgebiete: Terminologie

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Juli 2012 um 16:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (5 ø)

8.224 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: