Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Lactulose: Unterschied zwischen den Versionen

(Nebenwirkungen)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
== Definition ==
 
== Definition ==
Lactulose ist ein synthetischer Zweifachzucker ([[Disaccharid]]) , bestehend aus [[D-Galactose]] und [[Fructose]], das durch chemische Modifikation aus [[Lactose]] gewonnen wird.
+
'''Lactulose''' ist ein synthetisches [[Disaccharid]], bestehend aus [[D-Galactose]] und [[Fructose]], das durch chemische Modifikation aus [[Lactose]] gewonnen wird.
  
 
== Wirkung ==
 
== Wirkung ==
Lactulose kann im Vergleich zu Lactose vom Körper nicht verwertet werden und wirkt demzufolge als Abführmittel.  
+
Lactulose kann im Vergleich zu Lactose vom Körper nicht verwertet werden und wirkt demzufolge als Abführmittel. Die Substanz vergrößert durch Bindung von Wasser das Darmvolumen, außerdem werden milchsäurebildende Darmbakterien begünstigt. Die Vergärung der Lactulose durch die Darmbakterien regt durch die entstehenden Säuren zudem die [[Peristaltik]] an.
Lactulose vergrößert durch Bindung von Wasser das Darmvolumen, außerdem werden milchsäurebildende Darmbakterien begünstigt. Die Vergärung der Lactulose durch die Darmbakterien regt durch die entstehenden Säuren zudem die [[Peristaltik]] an.
+
  
 
== Indikation ==
 
== Indikation ==
 
Indikationen für die Gabe von Lactulose sind:
 
Indikationen für die Gabe von Lactulose sind:
* schonende, unbedenkliche Darmregulierung auch bei Schwangeren
 
 
* [[Obstipation]]  
 
* [[Obstipation]]  
 +
* schonende Darmregulierung (auch bei Schwangeren)
 
* in der Säuglingsernährung als [[Bifidusfaktor]] für Besiedelung des Darms mit Bifidusbakterien (natürliches Vorkommen in der [[Muttermilch]] und erhitzter Kuhmilch)
 
* in der Säuglingsernährung als [[Bifidusfaktor]] für Besiedelung des Darms mit Bifidusbakterien (natürliches Vorkommen in der [[Muttermilch]] und erhitzter Kuhmilch)
 
* Vorbeugung von Störungen der Gehirnfunktion bei Leberkoma
 
* Vorbeugung von Störungen der Gehirnfunktion bei Leberkoma
* bei Erkrankungen, bei denen starkes Pressen nicht erwünscht ist (z.B. Einrisse am After, Hämorrhoiden, nach Operationen, Herzinfarktl)
+
* zur Darmregulierung bei Erkrankungen, bei denen starkes Pressen nicht erwünscht ist (z.B. Einrisse am After, Hämorrhoiden, nach Operationen, Herzinfarktl)
  
 
== Gegenanzeigen ==
 
== Gegenanzeigen ==
Zeile 25: Zeile 24:
 
* Bauchschmerzen
 
* Bauchschmerzen
 
* [[Nausea]], [[Emesis]], [[Diarrhö]]
 
* [[Nausea]], [[Emesis]], [[Diarrhö]]
* [[Hypokaliämie]] mit [[Muskelschwäche]], Magen-Darm-Problemen, Obstipation, [[Herzrhythmusstörungen]]
+
* [[Hypokaliämie]] mit [[Muskelschwäche]], Magen-Darm-Problemen, Obstipation, [[Herzrhythmusstörung]]en
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]

Version vom 14. Januar 2009, 11:13 Uhr

Synonyme: 4-O-beta-D-Galactopyranosyl-D-fructose; Lactulosum
Englisch: lactulose

1 Definition

Lactulose ist ein synthetisches Disaccharid, bestehend aus D-Galactose und Fructose, das durch chemische Modifikation aus Lactose gewonnen wird.

2 Wirkung

Lactulose kann im Vergleich zu Lactose vom Körper nicht verwertet werden und wirkt demzufolge als Abführmittel. Die Substanz vergrößert durch Bindung von Wasser das Darmvolumen, außerdem werden milchsäurebildende Darmbakterien begünstigt. Die Vergärung der Lactulose durch die Darmbakterien regt durch die entstehenden Säuren zudem die Peristaltik an.

3 Indikation

Indikationen für die Gabe von Lactulose sind:

  • Obstipation
  • schonende Darmregulierung (auch bei Schwangeren)
  • in der Säuglingsernährung als Bifidusfaktor für Besiedelung des Darms mit Bifidusbakterien (natürliches Vorkommen in der Muttermilch und erhitzter Kuhmilch)
  • Vorbeugung von Störungen der Gehirnfunktion bei Leberkoma
  • zur Darmregulierung bei Erkrankungen, bei denen starkes Pressen nicht erwünscht ist (z.B. Einrisse am After, Hämorrhoiden, nach Operationen, Herzinfarktl)

4 Gegenanzeigen

Die Anwendung von Lactulose ist nur dann sinnvoll, wenn kein mechanischer oder durch die Lähmung hervorgerufener Darmverschluss vorliegt.

5 Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen können auftreten:

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Juli 2017 um 16:49 Uhr bearbeitet.

Liebe Sylvia Schott, gerne kannst Du die Frage direkt auf unserer Flexikon InSite an die DocCheck Community stellen. Die Flexikon InSite findest Du unter folgendem Link: http://www.doccheck.com/de/profiles/807-flexikon. Sollten Fragen dazu auftreten, kannst Du dich gerne bei uns melden.
#2 am 21.03.2017 von Julia Göntgen (DocCheck Team)
zu welcher Arzneimittelgruppe gehört lactulose vielen Dank
#1 am 16.03.2017 von Sylvia Schott (Altenpfleger/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

45 Wertungen (3.49 ø)

67.803 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: