Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lachgas: Unterschied zwischen den Versionen

 
(9 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Chemie==
 
==Chemie==
Lachgas hat die [[Summenformel]] N<sub>2</sub>O und eine [[molare Masse]] von 44,01 g/[[mol]].
+
Lachgas hat die [[Summenformel]] N<sub>2</sub>O und eine [[molare Masse]] von 44,01 g/[[mol]]. Es ist farblos, geruchlos und weder explosiv noch brennbar. Durch O<sub>2</sub>-Abspaltung kann es jedoch einen Brand unterhalten.  
  
 
<dc3dmodel id=17d86f5f4eec47d49aaa6b64eba0b506 ui_controls="1"  />
 
<dc3dmodel id=17d86f5f4eec47d49aaa6b64eba0b506 ui_controls="1"  />
Zeile 13: Zeile 13:
 
Das Gas wurde 1772 von Joseph Priestley entdeckt, die besonderen medizinischen Eigenschaften entdeckte der Chemiker Humphry Davy 1799 durch Selbstversuche. Der erste [[Zahnarzt]], der Lachgas als Narkosemittel verwendete, war Horace Wells in Hartford, Connecticut. Er setzte es ab dem Jahr 1844 bei Zahnextraktionen ein, nachdem er dessen schmerzstillende Wirkung zufällig bei einer Vergnügungsanwendung beobachtet hatte, wie sie damals auf Jahrmärkten üblich war.  
 
Das Gas wurde 1772 von Joseph Priestley entdeckt, die besonderen medizinischen Eigenschaften entdeckte der Chemiker Humphry Davy 1799 durch Selbstversuche. Der erste [[Zahnarzt]], der Lachgas als Narkosemittel verwendete, war Horace Wells in Hartford, Connecticut. Er setzte es ab dem Jahr 1844 bei Zahnextraktionen ein, nachdem er dessen schmerzstillende Wirkung zufällig bei einer Vergnügungsanwendung beobachtet hatte, wie sie damals auf Jahrmärkten üblich war.  
  
==Namensherkunft==
+
==Etymologie==
 
Für die Herkunft des Namens Lachgas gibt es unterschiedliche Vermutungen. Am populärsten ist die Vermutung, dass der Name von einer Euphorie herrührt, die beim Einatmen entstehen kann, sodass der Konsument lacht. Weitere Vermutungen sind, dass sich durch Einatmung des Gases [[Zwerchfell]]krämpfe einstellen können, die von Außenstehenden als Lachen interpretiert werden, jedoch nicht euphorischer Natur sind. Da Lachgas nach seiner Entdeckung zunächst gerne im Zirkus und auf Jahrmärkten zur Belustigung des Publikums eingesetzt wurde, könnte auch hierin der eigentliche Ursprung des Namens zu finden sein.
 
Für die Herkunft des Namens Lachgas gibt es unterschiedliche Vermutungen. Am populärsten ist die Vermutung, dass der Name von einer Euphorie herrührt, die beim Einatmen entstehen kann, sodass der Konsument lacht. Weitere Vermutungen sind, dass sich durch Einatmung des Gases [[Zwerchfell]]krämpfe einstellen können, die von Außenstehenden als Lachen interpretiert werden, jedoch nicht euphorischer Natur sind. Da Lachgas nach seiner Entdeckung zunächst gerne im Zirkus und auf Jahrmärkten zur Belustigung des Publikums eingesetzt wurde, könnte auch hierin der eigentliche Ursprung des Namens zu finden sein.
  
==Eigenschaften==
+
==Wirkung==
Lachgas riecht leicht süßlich. Beim Einatmen wirkt es [[analgetisch]] und schwach [[narkotisch]]. Die analgetischen Effekte treten ab einer Konzentration von etwa 20% in der Atemluft auf, für eine narkotische Wirkung werden höhere Konzentrationen (40-70%) benötigt. Beim Patienten können [[Halluzination]]en und Veränderungen der  Farbwahrnehmung auftreten. Im Körper verhält Lachgas sich weitgehend [[inert]], führt aber zu einer [[Oxidation]] von [[Vitamin B12]], was bei langer Anwendung zu einer Blutbildungsstörung führen kann.
+
Lachgas riecht leicht süßlich. Beim Einatmen wirkt es [[analgetisch]] und schwach [[narkotisch]]. Die analgetischen Effekte treten ab einer Konzentration von etwa 20 % in der Atemluft auf, für eine narkotische Wirkung werden höhere Konzentrationen (40 bis 70 %) benötigt. Die Wirkung von Lachgas tritt innerhalb kürzester Zeit ein; nach Absetzen des Medikaments kehrt das Bewusstsein üblicherweise innerhalb von 2 Minuten wieder.
  
Wie die meisten Inhalationsnarkotika, führt Lachgas zu einer leichten Erhöhung des [[intrakranieller Druck|intrakraniellen Druckes]]. Eine spezifische Nebenwirkung des Lachgases ist die sogenannte [[Diffusionshypoxie]], bei der das Lachgas in die [[Alveol]]en diffundiert und den [[Sauerstoff]] verdrängt. Um dieser Nebenwirkung vorzubeugen, wird am Ende der Narkose meistens reiner Sauerstoff zugeführt.
+
Lachgas wirkt nicht [[muskelrelaxierend]]. Auf [[kardiovaskulär]]e, [[respiratorisch]]e, [[renal]]e und [[hepatisch]]e Funktionen wirkt es nahezu neutral.
  
==Medizinische Verwendung==
+
==Nebenwirkungen==
Lachgas wird üblicherweise in [[Konzentration]]en von 40 bis 50 % mit Beimischung von Sauerstoff verwendet; dabei sollte der Sauerstoffgehalt mindestens dem der Atemluft entsprechen (21%).  
+
Lachgas [[Diffusion|diffundiert]] bis zum [[Partialdruck]]ausgleich mit dem umgebenen [[Blut]] in luftgefüllte Hohlräume. Diese Volumenzunahme kann insbesondere bei [[Pneumothorax]] und [[Luftembolie]] von klinischer Bedeutung sein.  
  
Lachgas wird als kurzwirksames [[Narkotikum]] vor allem zur [[Narkoseeinleitung]] oder in Kombination mit anderen Inhalationsnarkotika benutzt oder mit [[Muskelrelaxans|Muskelrelaxantien]] und [[Barbiturat]]en kombiniert. Die Wirkung von Lachgas tritt innerhalb kürzester Zeit ein; nach Absetzen des Medikaments kehrt das Bewusstsein üblicherweise innerhalb von 2 Minuten wieder.
+
Die geringe [[löslichkeit|Blutlöslichkeit]] von Lachgas führt zu einem raschen [[Anfluten|An-]] und [[Abfluten]]. Bei der [[Narkoseausleitung]] kann dabei eine sogenannte [[Diffusionshypoxie]] entstehen: Das Lachgas diffundiert in die [[Alveole]]n und verdrängt den [[Sauerstoff]]. Um der drohenden [[Hypoxie]] vorzubeugen, wird am Ende der Narkose zusätzlicher bzw. reiner Sauerstoff zugeführt.
 +
 
 +
Weitere Nebenwirkungen sind [[Halluzination]]en und Veränderungen der Farbwahrnehmung. Wie die meisten Inhalationsnarkotika führt Lachgas zu einer leichten Erhöhung des [[intrakranieller Druck|intrakraniellen Druckes]]. Bei sehr langer Exposition ist eine [[irreversibel|irreversible]] [[Oxidation]] von [[Vitamin B12]] und damit eine [[Dyserythropoese]] möglich.  
 +
 
 +
==Verwendung==
 +
* Zusatzanästhetikum: Lachgas kann in Konzentrationen zwischen 50 und 70 % appliziert werden, um eine Wirkungszunahme und Dosisreduktion von anderen [[Anästhetikum|Anästhetika]] zu erzielen. Zur Verwendung eines Monosubstanz ist es bei schwacher anästhetischen Wirkung nicht geeignet. Heutzutage (2019) werden zunehmend lachgasfreie [[Narkose]]n favorisiert.
 +
* In dem Gasgemisch [[MEOPA]] (z.B. Livopan<sup>®</sup>) liegt Lachgas und Sauerstoff in gleichen Teilen vor. Es wird als Monosubstanz zur kurzzeitigen [[Analgesie]] bei leichten bis mäßigen Schmerzen bei wachen, spontanatmenden Patienten verwendet. Dabei besteht keine Gefahr einer Diffusionshypoxie, sodass kein zusätzlicher Sauerstoff nach Analgesieende benötigt wird. Eine Gasabsaugung ist jedoch notwendig.
 +
* Titrierbare [[Lachgassedierung]] in der [[Zahnmedizin]]
 +
* Als Kühlmittel in der [[Kryoablation]]
 +
* als [[Droge]] aufgrund seiner [[dissoziativ]]en, z.T. euphorisierenden Wirkung
 +
* für technische Anwendungen
 
[[Fachgebiet:Anästhesiologie]]
 
[[Fachgebiet:Anästhesiologie]]
 
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 +
[[Tag:3D-Molekül]]
 
[[Tag:Narkose]]
 
[[Tag:Narkose]]
 
[[Tag:Narkotikum]]
 
[[Tag:Narkotikum]]

Aktuelle Version vom 27. März 2020, 10:46 Uhr

Synonym: Distickstoffoxid, Distickstoffmonoxid, Stickoxydul
Englisch: Nitrous oxide, laughing gas, NOS

1 Definition

Als Lachgas bezeichnet man ein gasförmiges Inhalationsnarkotikum.

2 Chemie

Lachgas hat die Summenformel N2O und eine molare Masse von 44,01 g/mol. Es ist farblos, geruchlos und weder explosiv noch brennbar. Durch O2-Abspaltung kann es jedoch einen Brand unterhalten.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Geschichte

Das Gas wurde 1772 von Joseph Priestley entdeckt, die besonderen medizinischen Eigenschaften entdeckte der Chemiker Humphry Davy 1799 durch Selbstversuche. Der erste Zahnarzt, der Lachgas als Narkosemittel verwendete, war Horace Wells in Hartford, Connecticut. Er setzte es ab dem Jahr 1844 bei Zahnextraktionen ein, nachdem er dessen schmerzstillende Wirkung zufällig bei einer Vergnügungsanwendung beobachtet hatte, wie sie damals auf Jahrmärkten üblich war.

4 Etymologie

Für die Herkunft des Namens Lachgas gibt es unterschiedliche Vermutungen. Am populärsten ist die Vermutung, dass der Name von einer Euphorie herrührt, die beim Einatmen entstehen kann, sodass der Konsument lacht. Weitere Vermutungen sind, dass sich durch Einatmung des Gases Zwerchfellkrämpfe einstellen können, die von Außenstehenden als Lachen interpretiert werden, jedoch nicht euphorischer Natur sind. Da Lachgas nach seiner Entdeckung zunächst gerne im Zirkus und auf Jahrmärkten zur Belustigung des Publikums eingesetzt wurde, könnte auch hierin der eigentliche Ursprung des Namens zu finden sein.

5 Wirkung

Lachgas riecht leicht süßlich. Beim Einatmen wirkt es analgetisch und schwach narkotisch. Die analgetischen Effekte treten ab einer Konzentration von etwa 20 % in der Atemluft auf, für eine narkotische Wirkung werden höhere Konzentrationen (40 bis 70 %) benötigt. Die Wirkung von Lachgas tritt innerhalb kürzester Zeit ein; nach Absetzen des Medikaments kehrt das Bewusstsein üblicherweise innerhalb von 2 Minuten wieder.

Lachgas wirkt nicht muskelrelaxierend. Auf kardiovaskuläre, respiratorische, renale und hepatische Funktionen wirkt es nahezu neutral.

6 Nebenwirkungen

Lachgas diffundiert bis zum Partialdruckausgleich mit dem umgebenen Blut in luftgefüllte Hohlräume. Diese Volumenzunahme kann insbesondere bei Pneumothorax und Luftembolie von klinischer Bedeutung sein.

Die geringe Blutlöslichkeit von Lachgas führt zu einem raschen An- und Abfluten. Bei der Narkoseausleitung kann dabei eine sogenannte Diffusionshypoxie entstehen: Das Lachgas diffundiert in die Alveolen und verdrängt den Sauerstoff. Um der drohenden Hypoxie vorzubeugen, wird am Ende der Narkose zusätzlicher bzw. reiner Sauerstoff zugeführt.

Weitere Nebenwirkungen sind Halluzinationen und Veränderungen der Farbwahrnehmung. Wie die meisten Inhalationsnarkotika führt Lachgas zu einer leichten Erhöhung des intrakraniellen Druckes. Bei sehr langer Exposition ist eine irreversible Oxidation von Vitamin B12 und damit eine Dyserythropoese möglich.

7 Verwendung

  • Zusatzanästhetikum: Lachgas kann in Konzentrationen zwischen 50 und 70 % appliziert werden, um eine Wirkungszunahme und Dosisreduktion von anderen Anästhetika zu erzielen. Zur Verwendung eines Monosubstanz ist es bei schwacher anästhetischen Wirkung nicht geeignet. Heutzutage (2019) werden zunehmend lachgasfreie Narkosen favorisiert.
  • In dem Gasgemisch MEOPA (z.B. Livopan®) liegt Lachgas und Sauerstoff in gleichen Teilen vor. Es wird als Monosubstanz zur kurzzeitigen Analgesie bei leichten bis mäßigen Schmerzen bei wachen, spontanatmenden Patienten verwendet. Dabei besteht keine Gefahr einer Diffusionshypoxie, sodass kein zusätzlicher Sauerstoff nach Analgesieende benötigt wird. Eine Gasabsaugung ist jedoch notwendig.
  • Titrierbare Lachgassedierung in der Zahnmedizin
  • Als Kühlmittel in der Kryoablation
  • als Droge aufgrund seiner dissoziativen, z.T. euphorisierenden Wirkung
  • für technische Anwendungen

Diese Seite wurde zuletzt am 27. März 2020 um 10:46 Uhr bearbeitet.

Aktualisiert. Danke für den Hinweis.
#2 am 15.10.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Gast
Schnee von gestern? Lachgas dürfte aus der Anästhesie in der Humanmedizin weitestgehend verschwunden sein. Dazu gibt es gar eine Dissertation. Damals schalteten die Kliniken Lachgas peux-a-peux ab. Ersparte enorme Kosten! Es fand sich ehedem keine einzige wiss. Arbeit, die die Sinnhaftigkeit für Narkosezwecke belegte. Alte Kliniken schalteten Lachgas ab, Neubauten ersparten sich die separate Leitung für N2O. Bei den Angelsachsen scheint Lachgas in einem 50:50 Verhältnis zu Sauerstoff (ehedem?) beliebt zu sein. In Deutschland war es dies nie. Man sollte besser nicht alte Kamellen beibehalten. Die Vollnarkose hat sich tatsächlich weiterentwickelt. Lachgas braucht es da sicherlich nicht. Da versetzte der Glaube auch die Realität.
#1 am 11.10.2019 von Gast (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.63 ø)

32.131 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: