Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Konjunktiva: Unterschied zwischen den Versionen

(Histologie)
(Histologie)
Zeile 19: Zeile 19:
  
 
==Histologie==
 
==Histologie==
Die Conjunctiva bulbi weist ein mehrschichtiges, nicht-verhornendes [[Plattenepithel]] auf, in das vereinzelt [[Becherzelle]]n eingelassen sind. Ihr Sekret dient der Anfeuchtung des Auges und ist ein  wichtiger Bestandteil des [[präkorneal]]en [[Tränenfilm]]s. Darunter befindet sich - von einer [[Basalmembran]] abgetrennt - eine Schicht lockeren [[Bindegewebe]]s ([[Lamina propria]] bzw. [[Subkonjunktiva]]). Sie ist von zahlreichen kleinen [[Blutgefäß]]en durchzogen, die normalerweise nicht erkennbar sind, bei einer Reizung des Auges aber als so genannte [[konjunktivale Injektion]] sichtbar werden.
+
Die Conjunctiva bulbi weist ein mehrschichtiges, nicht-verhornendes [[Plattenepithel]] auf, in das vereinzelt [[Becherzelle]]n eingelassen sind. Ihr Sekret dient der Anfeuchtung des Auges und ist ein  wichtiger Bestandteil des [[präkorneal]]en [[Tränenfilm]]s. Darunter befindet sich - von einer [[Basalmembran]] abgetrennt - eine Schicht lockeren [[Bindegewebe]]s ([[Lamina propria]] bzw. [[Subkonjunktiva]]). Sie ist von zahlreichen kleinen [[Blutgefäß]]en durchzogen, die normalerweise nicht erkennbar sind, bei einer Reizung des Auges aber durch eine [[Hyperämie]] als so genannte [[konjunktivale Injektion]] sichtbar werden.
  
 
Die Conjunctiva tarsi besteht aus einem mehrschichtigen hochprismatischen Epithel ([[Zylinderepithel]]) und einer darunter liegenden Bindegewebsschicht, die im Bereich der Fornices locker, an den [[Lidknorpel]]n straff ist. In die Submukosa sind - vor allem an den Fornices - Ansammlungen von [[Lymphozyt]]en und [[Plasmazelle]]n eingestreut, die Aufgaben bei der lokalen [[Immunabwehr]] übernehmen und als Teil des [[MALT]] interpretiert werden können.
 
Die Conjunctiva tarsi besteht aus einem mehrschichtigen hochprismatischen Epithel ([[Zylinderepithel]]) und einer darunter liegenden Bindegewebsschicht, die im Bereich der Fornices locker, an den [[Lidknorpel]]n straff ist. In die Submukosa sind - vor allem an den Fornices - Ansammlungen von [[Lymphozyt]]en und [[Plasmazelle]]n eingestreut, die Aufgaben bei der lokalen [[Immunabwehr]] übernehmen und als Teil des [[MALT]] interpretiert werden können.

Version vom 28. Januar 2018, 22:35 Uhr

Synonyme: Tunica conjunctiva, Bindehaut
Englisch: conjunctiva

1 Definition

Die Konjunktiva, deutsch Bindehaut, ist eine schleimhautähnliche Gewebeschicht, die den Augapfel (Bulbus oculi) mit den Augenlidern verbindet.

2 Aufbau

Die Konjunktiva, auch Tunica conjunctiva genannt, besteht aus 2 Anteilen:

  • Conjunctiva bulbi bzw. Tunica conjunctiva bulbi: Sie bedeckt den Bulbus oculi auf der ventralen Fläche und liegt dort verschieblich der Sklera und der Tenon-Kapsel an. Die Conjunctiva bulbi verläuft vom Limbus corneae bis zur oberen und unteren Umschlagsfalte (Fornix conjunctivae).
  • Conjunctiva tarsi bzw. Tunica conjunctiva palpebrarum: Sie bedeckt die hintere Seite der Lider und geht am Fornix conjunctivae in die Conjunctiva bulbi über.

Zusammen bilden diese beiden Anteile der Konjunktiva den Bindehautsack (Saccus conjunctivalis). Er besteht aus zwei Bindehauttaschen, die durch den Umschlag der Konjunktiva am Fornix conjunctivae superior und inferior entstehen.

Alternativ kann man die fornikalen Bindehautanteile als eigenen Abschnitt definieren und die Bindehaut in drei Regionen einteilen:

  • Bulbäre Bindehaut (Conjunctiva bulbi)
  • Fornikale Bindehaut (Fornix conjunctivae)
  • Tarsale Bindehaut (Conjunctiva tarsi)

Am nasenseitigen Augenwinkel bildet die Konjunktiva eine Zusatzfalte, die als Plica semilunaris conjunctivae ("Nickhaut") bezeichnet wird. Sie ist beim Menschen nur sehr gering ausgeprägt.

3 Histologie

Die Conjunctiva bulbi weist ein mehrschichtiges, nicht-verhornendes Plattenepithel auf, in das vereinzelt Becherzellen eingelassen sind. Ihr Sekret dient der Anfeuchtung des Auges und ist ein wichtiger Bestandteil des präkornealen Tränenfilms. Darunter befindet sich - von einer Basalmembran abgetrennt - eine Schicht lockeren Bindegewebes (Lamina propria bzw. Subkonjunktiva). Sie ist von zahlreichen kleinen Blutgefäßen durchzogen, die normalerweise nicht erkennbar sind, bei einer Reizung des Auges aber durch eine Hyperämie als so genannte konjunktivale Injektion sichtbar werden.

Die Conjunctiva tarsi besteht aus einem mehrschichtigen hochprismatischen Epithel (Zylinderepithel) und einer darunter liegenden Bindegewebsschicht, die im Bereich der Fornices locker, an den Lidknorpeln straff ist. In die Submukosa sind - vor allem an den Fornices - Ansammlungen von Lymphozyten und Plasmazellen eingestreut, die Aufgaben bei der lokalen Immunabwehr übernehmen und als Teil des MALT interpretiert werden können.

siehe auch: Konjunktivalepithel

4 Sensible Innervation

Bei der Konjunktiva handelt es sich um empfindliches Gewebe mit einer ausgiebigen sensiblen Innervation aus Ästen des Nervus trigeminus. Zur Konjunktiva ziehen unter anderem Äste aus:

5 Eigenschaften

Die Konjunktiva ist durchsichtig, glatt, feucht und gut durchblutet. Mit den Lidern ist sie fest verwachsen, dem Bulbus liegt sie nur locker an. Sie bedeckt den ventralen Anteil des Bulbus bis zum Cornealrand (Limbus corneae) und überzieht damit komplett den sichtbaren Teil der Sklera. Der Bindehautsack ist stark aufgefältelt und dient so als Gewebereserve für die Augenbewegungen.

6 Klinik

6.1 Diagnostik

Die Konjunktiva kann durch Umschlagen des Ober- und Unterlids betrachtet werden, was man als Ektropionieren bezeichnet. Das Ektropionieren ermöglicht das Aufspüren von Fremdkörpern und die Spülung des Bindehautsacks.

6.2 Krankheitsbilder

Die Konjunktiva kann aus verschiedenen Gründen (Viren, Bakterien, Allergie, Mechanische Irritation) entzündlich verändert sein (Konjunktivitis). Als allergische Erkrankung mit Manifestation an den Konjunktiven ist die allergische Rhinokonjunktivitis zu nennen.

6.3 Applikation von Augentropfen

Die Konjunktiva weist wie alle Schleimhäute gute Resorptionsfähigkeiten auf und wird daher als Applikationsweg für viele Medikamente des Auges verwendet. Dabei werden die Medikamente in den Bindehautsack eingeträufelt.

Dabei kann auch bei lokaler Applikation von Medikamenten in den Bindehautsack (z.B. Betablocker) das Auftreten systemischer Wirkungen nicht ausgeschlossen werden.

Tags: ,

Fachgebiete: Augenheilkunde, Sehorgan

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.63 ø)

107.625 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: