Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Konfrontationstherapie: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 5: Zeile 5:
 
==Definition==
 
==Definition==
  
Die '''Konfrontationstherapie''' beschreibt eine klassische, psychotherapeutische Maßnahme aus dem Bereich der [[Verhaltenstherapie]]n, die vor allem bei Angststörungen (z.B. [[Agoraphobie]]) zum Einsatz kommt.
+
Die '''Konfrontationstherapie''' beschreibt eine klassische, psychotherapeutische Intervention aus dem Bereich der [[Verhaltenstherapie]]n, die vor allem bei Angststörungen (z.B. [[Agoraphobie]]) zum Einsatz kommt.
 
   
 
   
  

Version vom 6. Juli 2017, 17:39 Uhr

Synonyme: Konfrontationstraining, Expositionstherapie oder Reizüberflutung

Englisch: Exposure therapy

1 Definition

Die Konfrontationstherapie beschreibt eine klassische, psychotherapeutische Intervention aus dem Bereich der Verhaltenstherapien, die vor allem bei Angststörungen (z.B. Agoraphobie) zum Einsatz kommt.


2 Geschichte und Hintergrund

Um 1950 wurde die Methodik, Menschen ihrer Ängste auszusetzen um pathologische Ängste und Phobien entgegenzuwirken, erstmals als Therapie etabliert. Pioniere dieser Intervention waren Südafrikanische Psychologen und Psychiater, die diese Form von Therapie schließlich nach England brachten. Vorreiter der "exposure therapy" waren der Südafrikanische Psychiater Joseph Wolpe (1915–1997) und der Verhaltenspsychologe James G. Taylor (1897–1973), deren Techniken bis heute Geltung haben.

3 Durchführung

Der Patient soll in sensu (in seiner Vorstellung), in vivo (in der Realität), in einer Kombination dieser oder durch weitere Methoden mit seinen Ängsten so oft und lange konfrontiert werden, bis es zur systematischen „Entwöhnung“ (Desensibilisierung) bzw. Reduktion der jeweiligen Ängste kommt. Der Patient soll sich seiner Angst stellen bzw. soll die Vermeidung einer Angstsituation unterbunden werden. Stattdessen soll der Betroffene eine Zeitlang in solch einer Situation verharren und dieser Angstreize ausgesetzt werden oder regelmäßig mit Angstauslösenden Reizen konfrontiert werden. Durch Psychoedukation soll der Betroffene über seine Belastungen geschult werden und etwa die Erwartungshaltung, Angst sei etwas ins unendlich steigerbare, ablegen. Der Betroffene soll anerkennen, dass der Bezug zu seiner Problematik letztlich das Niveau seiner Angst reduzieren kann. Ebenso sind Coping- und [Entspannungstechniken]] sinnvoll, die statt der Flucht von der Angst eingesetzt werden können.

4 Anwendungsgebiete

Die Konfrontationstherapie versteht sich als Grundlage in der Therapie von Angststörungen, z.B. der Agoraphobie oder spezifischer Phobien wie der Flugphobie. Auch bei Zwängen (z.B. Berührzwang kann diese Methodik Anwendung finden.

5 Formen und Elemente

Es gibt verschiedene Formen und Elemente der Konfrontationstherapie, unter anderem sind dies:

  • die Realitätsprüfung (Angsterwartungen des Betroffenen werden in Relation mit dem gesetzt, was tatsächlich eintreffen wird bzw. am ehesten eintreffen kann)
  • die Extinktion (Außerkraftsetzung der Wirkung eines bestimmten Reizes auf Betroffenen)
  • die graduelle Konfrontation (stufenweises Vorrangehen an eine Angst)
  • das Flooding(-Verfahren) (Direkte Konfrontation mit, für Betroffenen, besonders schwierigen Szenarien
  • die Konfrontation in vivo (Therapie im realen Leben bzw. Alltag)
  • die Konfrontation in sensu (Therapie durch die mentale Vorstellung des Patienten)
  • die Virtuelle- / Cyber-Konfrontation (Angstszenario wird virtuell durch z.B. eine VR-Brille inszeniert)

Die verschiedenen Ansätze haben Vor- und Nachteile. So zeigt sich eine graduelle Konfrontation schließlich als größere Belastung, da der Patient seine persönliche „Angsthierarchie“ abarbeiten muss und immer schwierig werdende Situationen unterlaufen soll. Eine Therapie in vivo gilt bisher als wirksamer, da sie unteranderem besser zu validieren ist.

6 Erfolge

Empirisch zeigt sich die Konfrontationstherapie als besonders wirksam. Menschen, die an einer sozialen Phobie oder einer Agoraphobie leiden verzeichnen bei etwa 80% der Fälle eine Besserung.

Bei Patienten mit einer spezifischen Phobie (z.B. Klaustrophobie) zeigen sich sogar bei etwa 80 bis 95% eine Besserung der Lebensqualität.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2017 um 14:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (4.83 ø)

2.306 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: