Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kampfstoff: Unterschied zwischen den Versionen

K
 
(4 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Synonym: chemische Waffe''
  
Beispielsubstanzen für Kampfstoffe sind unter anderem: '''''Tabun, Sarin, Soman.'''''
+
==Definition==
 +
'''Kampfstoffe''' sind chemische Substanzen, die in militärische Auseinandersetzungen als Waffe  verwendet werden können. Beispielsubstanzen sind unter anderem [[Tabun]], [[Sarin]] und [[ Soman]].
  
'''Aufnahme'''
+
''siehe auch'': [[chemische Waffe]]
  
Die Aufnahme der Kampfstoffe erfolgt '''oral, inhalatorisch oder auch transdermal''' (auch als Kontaktgift bekannt).
+
==Einteilung==
 +
Nach ihrem hauptsächlichen Angriffsort unterscheidet man:
 +
* [[Lungenkampfstoff]]e
 +
* [[Blutkampfstoff]]e
 +
* [[Hautkampfstoff]]
 +
* [[Nervenkampfstoff]]
 +
* [[Psychokampfstoff]]
 +
* [[Augenkampfstoff]]
 +
* [[Nasen- und Rachenkampfstoff]]
  
'''Wirkung'''
+
==Aufnahme==
 +
Die Aufnahme vom Kampfstoffen kann substanzabhängig [[oral]], über die [[Haut]] ([[transdermal]]) oder [[Schleimhaut]] sowie über die [[Atemwege]] (per [[Inhalation]]) erfolgen.
  
Bei der Wirkung wird zwischen muskarinischer und nikotinischer Wirkung unterschieden.
+
==Wirkung==
 
+
Die Wirkungen von Kampfstoffen sind abhängig von der jeweils eingesetzten Substanz. Ziel ist es, das Angriffsobjekt kampfunfähig zu machen oder zu töten.
''Muskarinische Wirkung'' sind unter anderem: Erhöhte Speichel und Bronchialsekretion, Schweißausbrüche, Überlkeit, Erbrechen, Bradykardie, Bronchospasmus.
+
[[Fachgebiet:Toxikologie]]
 
+
[[Tag:Kampfstoff]]
''Nikotinische Wirkungen'' sind Muskelschwäche und unwillkürliche, unregelmäßige Kontraktionen von Muskelfasern (auch als Faszikulationen) bekannt.
+
[[Tag:Waffe]]
 
+
Ebenfalls besteht eine zentrale Wirkung auf das ZNS die sich mit Angstgefühlen, Kopfschmerzen, Krämpfen und Atemlähmungen äußern können.
+
 
+
'''Behandlung'''
+
 
+
Die Behandlung erfolgt symptomatisch mit Atropin. Atropin bewirkt eine Rezeptorblockade mit antagonistischen Effekt. Die Depolarisation kann aufgrund des fehlenden Ioneneinstroms nicht weitergeleitet werden.
+
 
+
Weiterhin wird eine ''Cholinesterase- Regeneration'' angestrebt. Die eingesetzten Antidote Pralidoxim, Obidoxim wirken besonders gut an der neuromuskulären Synapse, und besitzen keine ZNS- Gängigkeit. Dabei ist zu beachten, dass die Acetylcholinesterase nur wenige Stunden nach Giftwirkung reversibel ist, und mit Hilfe der Antidote in den Normalzustand versetzt werden können. Dieses Phänomen ist auch als Alterungsphänomen der Acetylcholinesterase bekannt.
+

Aktuelle Version vom 14. März 2019, 18:28 Uhr

Synonym: chemische Waffe

1 Definition

Kampfstoffe sind chemische Substanzen, die in militärische Auseinandersetzungen als Waffe verwendet werden können. Beispielsubstanzen sind unter anderem Tabun, Sarin und Soman.

siehe auch: chemische Waffe

2 Einteilung

Nach ihrem hauptsächlichen Angriffsort unterscheidet man:

3 Aufnahme

Die Aufnahme vom Kampfstoffen kann substanzabhängig oral, über die Haut (transdermal) oder Schleimhaut sowie über die Atemwege (per Inhalation) erfolgen.

4 Wirkung

Die Wirkungen von Kampfstoffen sind abhängig von der jeweils eingesetzten Substanz. Ziel ist es, das Angriffsobjekt kampfunfähig zu machen oder zu töten.

Tags: ,

Fachgebiete: Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

479 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: