Künstliche Hyperthermie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: therapeutische Überwärmung
Englisch: artificial hyperthermia

1 Definition

Als künstliche Hyperthermie bezeichnet man eine Temperaturerhöhung des ganzen Körpers oder einzelner Körperareale auf Temperaturen zwischen 40-44°C durch Wärmezufuhr von außen. Die Methode wird zur Behandlung maligner Tumoren eingesetzt.

2 Geschichte

Hyperthermie wird als Behandlungsmethode seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts diskutiert. Da sich die Körpertemperatur der Patienten nur schlecht steuern ließ, blieb das Verfahren zunächst auf einzelne experimentelle Einsatze beschränkt. Erst in den 70er Jahren wurden systematische klinische Studien aufgelegt. Seit den 80er Jahren ermöglichen bessere technische Rahmenbedingungen einen breiteren therapeutischen Einsatz.

3 Wirkmechanismus

Die Hyperthermie erreicht keine direkte Abtötung der Tumorzellen, da die dazu notwendigen Temperaturen auch gesundes Gewebe angreifen würden. Durch die Überwärmung sollen die Tumorzellen vielmehr vulnerabler für die körpereigene Immunabwehr oder die Strahlen- bzw. Chemotherapie werden.

4 Einteilung

Man kann verschiedene Verfahren der Hyperthermie unterscheiden:

  • Ganzkörperhyperthermie
  • regionale Hyperthermie
  • lokale Hyperthermie
  • interstitielle Hyperthermie
  • hypertherme Perfusion

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=K%C3%BCnstliche_Hyperthermie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/K%C3%BCnstliche_Hyperthermie

Fachgebiete: Notfallmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

7.998 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: