Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ischämietoleranz: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: ==Definition== Die '''Ischämietoleranz''' eines Gewebes ist seine Fähigkeit, mit einem Ausfall der Blutversorgung (Ischämie) fertig zu werden. Gewebe m...)
 
Zeile 2: Zeile 2:
 
Die '''Ischämietoleranz''' eines [[Gewebe]]s ist seine Fähigkeit, mit einem Ausfall der [[Blut]]versorgung ([[Ischämie]])  fertig zu werden.
 
Die '''Ischämietoleranz''' eines [[Gewebe]]s ist seine Fähigkeit, mit einem Ausfall der [[Blut]]versorgung ([[Ischämie]])  fertig zu werden.
  
Gewebe mit hohem Sauerstoffbedarf (z.B. [[Gehirn]] oder [[Herz]]) haben eine geringe Ischämietoleranz. Bradytrophe Gewebe ([[Haut]], [[Knorpel]]) verkraften eine Ischämie besser.
+
Gewebe mit hohem Sauerstoffbedarf (z.B. [[Gehirn]] oder [[Herz]]) haben eine geringe Ischämietoleranz. [[Bradytroph]]e Gewebe ([[Haut]], [[Knorpel]]) verkraften eine Ischämie besser.
 
[[Fachgebiet:Pathologie]]
 
[[Fachgebiet:Pathologie]]

Version vom 11. Juli 2011, 20:23 Uhr

Definition

Die Ischämietoleranz eines Gewebes ist seine Fähigkeit, mit einem Ausfall der Blutversorgung (Ischämie) fertig zu werden.

Gewebe mit hohem Sauerstoffbedarf (z.B. Gehirn oder Herz) haben eine geringe Ischämietoleranz. Bradytrophe Gewebe (Haut, Knorpel) verkraften eine Ischämie besser.

Tags:

Fachgebiete: Pathologie

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Juli 2011 um 20:23 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
7 Wertungen (2.43 ø)

10.092 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: