Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Ion trapping

Version vom 19. Juni 2019, 12:18 Uhr von Konstantin Weimann (Diskussion | Beiträge)

von englisch: trap - Falle
Synonym: Ionenfalle

1 Definition

Unter Ion trapping versteht man in der Medizin eine Anreicherung von Ionen, z.B. aus Schmerzmitteln wie ASS, in der Magenschleimhaut.

2 Prinzip

NSAIDs (Schmerzmittel) wie z.B. Acetylsalicylsäure, liegen im sauren Magen-Milieu fast komplett in protonierter und somit lipophiler Form vor. Im Magen herrscht ein pH-Wert von ca. 2, der deutlich unter dem pKs-Wert von ASS [3,94] liegt.

Über die Lipidmembran der Schleimhautzellen in der Mucosa der Magenwand kann ASS in die Zellen eindringen. Dort dissoziiert es größtenteils in einen Säurerest (R-COO-) und ein Proton (H+). In dieser dissoziierten Form kann ASS die Zellmembran nicht mehr passieren. Eine Rückkehr zurück in das Magenlumen ist nicht mehr möglich: Das ASS ist quasi "gefangen".

Die Anreicherung von sauren Resten (Protonen, H+) in der Magenschleimhaut kann zu einer Schädigung der Magenwand führen.

3 UAWs von NSAIDs

Die Schädigung der Magenwand durch Ion trapping ist eine leider sehr häufig vorkommende unerwünschte Nebenwirkung von ASS und anderen NSAIDs. Man muss sich, besonders bei Patienten mit entsprechenden Risikofaktoren, immer der ulzerogenen Wirkung bewusst sein, begleitend magenschützende Medikamente verabreichen oder ggf. auf andere weniger schleimhautreizende Schmerzmittel wie z.B. Paracetamol oder Metamizol zurückgreifen.

Die schleimhautschädigende Wirkung geht jedoch in erster Linie auf die systemische Hemmung der Prostaglandinsynthese durch die NSAIDs zurück. Die Magenverträglichkeit wird durch galenische Maßnahmen wie magesaftresistente Darreichungen kaum verbessert. Zur Prophylaxe eignen sich hier in erster Linie Protonenpumpenhemmer.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Juni 2019 um 12:18 Uhr bearbeitet.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben das korrigiert!
#2 vor 17 Tagen von Inga Schippan (DocCheck Team)
Gast
Punkt 3.1: Wie sollen 50 % Ass bei pH 2 vorliegen, wenn diese Konzentration erst vorliegt, wenn pH = pKs ?
#1 vor 18 Tagen von Gast (Apotheker/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (2.87 ø)

42.875 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: