Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Intravenöse Infusion: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 8: Zeile 8:
  
 
==Varianten==
 
==Varianten==
* "[[Volumengabe]]": intravenöse Infusion größerer Flüssigkeitsmengen , v.a. in der  [[Intensivmedizin]]
 
 
* [[Kurzinfusion]]: über einen kurzen Zeitraum (etwa 5-60 min) laufende intravenöse Infusion
 
* [[Kurzinfusion]]: über einen kurzen Zeitraum (etwa 5-60 min) laufende intravenöse Infusion
 +
* "[[Volumengabe]]": intravenöse Infusion größerer Flüssigkeitsmengen, v.a. in der  [[Intensivmedizin]]
  
 
==Technik==
 
==Technik==

Version vom 21. September 2018, 13:21 Uhr

von lateinisch: infundere - aufgiessen
Englisch: intravenous infusion

1 Definition

Die intravenöse Infusion ist eine Form der Infusion, bei der die Infusionslösung über eine Kanüle oder einen Venenkatheter direkt in eine Körpervene gelangt. Sie ist die am häufigsten eingesetzte Form der Infusion.

Werden nur kleinere Flüsigkeitsmengen durch eine Spritze in die Vene eingebracht, spricht man von einer intravenösen Injektion.

2 Varianten

3 Technik

Der Zugang für die Infusion kann an verschiedenen Körperstellen gelegt werden. Man unterscheidet grob in:

Die Wahl zwischen einem zentralvenösen Venenkatheter (ZVK) und einem peripheren Venenkatheter ([[PVK) ist unter anderem abhängig von Menge und Dauer der Infusion, sowie der Art der Infusionslösung bzw. der in ihr enthaltenen Medikamente.

Die bei der intravenösen Infusion über den Katheter zugeführte Flüssigkeitsmenge kann auf verschiedene Weise reguliert werden:

4 Infusionslösungen

Durch die intravenöse Infusion können dem Körper verschiedene Flüssigkeiten zugeführt werden. Dazu zählen unter anderem sterile Infusionslösungen (z.B. isotonische Kochsalzlösung), Medikamente, Vollblut, Blutplasma oder Blutersatzstoffe.

5 Risiken

Es besteht - vor allem bei längerer Infusionsdauer - die Gefahr der Einschleppung von Krankheitserregern in das Venensystem und damit das Risiko einer Phlebitis bzw. Thrombophlebitis. Durch sorgfältige Desinfektion und geeignete Hygienemaßnahmen lässt sich das Risiko minimieren. Statistisch gesehen ist es sehr gering.

Bei falscher Lage der Kanüle kann es zum Austreten von Infusionslösung in das umgebende Gewebe kommen (paravenöse Infusion).

6 HowTo-Video

siehe auch: Zentraler Venenkatheter

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.75 ø)

25.938 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: