Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Inkompatibilität (Pharmazie)

Version vom 23. Februar 2021, 13:42 Uhr von Florian Flegler (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Englisch: incompatibility

1 Definition

Unter einer Inkompatibilität versteht man in der Pharmazie eine Unverträglichkeit zwischen zwei oder mehreren Inhaltsstoffen eines Arzneimittels, die potentiell zu einer Beeinflussung der Wirkung oder Qualität führen kann.

2 Arten der Inkompatibilitäten

Nach Erkennbarkeit kann man zwischen einer larvierten und einer manifesten Inkompatibilität unterscheiden: Eine larvierte Inkompatibilität kann organoleptisch nicht erkannt werden, da das Arzneimittel keine Änderungen in Farbe, Form oder Geruch erfährt. Ein Beispiel wäre die Zersetzung des Wirkstoffes. Im Gegensatz dazu kann eine manifeste Inkompatibilität organoleptisch erkannt werden, da sich das Aussehen oder der Geruch ändert. Ein Beispiel wäre das Brechen einer Creme.

Eine weiter Möglichkeit, Inkompatibilitäten einzuteilen, liegt in der Entstehungsweise. In dieser Hinsicht werden chemische und physikalische Inkompatibilitäten unterschieden.

2.1 chemische Inkompatibilitäten

Chemische Inkompatibilitäten beruhen meist auf Unverträglichkeiten der Inhaltsstoffe eines Arzneimittels. Folgende Beispielen gehören zu dieser Klasse:

2.2 Physikalische Inkompatibilitäten

Physikalische Inkompatibilitäten beruhen auf physikalischen Gersetzmäßigkeiten. Die Übergänge zwischen chemischen und physikalischen Inkompatibilitäten sind fließend. Folgende Beispielen gehören zu dieser Klasse:

  • Brechen einer Creme durch Vermischen nichtkompatibler Grundlagen (z.B. Verdünnung einer O/W-Emulsion mit einer W/O-Creme)
  • Verflüssigung durch Schmelzpunktdepression (z.B. beim Mischen von Campher mit Thymol)
  • Ausfallen eines Inhaltsstoffes
  • Verflüssigung der Grundlage aufgrund der Interaktion zwischen Phenolen und Hydrogelbildnern wie Celluloseethern

3 Prävention von Inkompatibilitäten

In der Apotheke wird vor Anfertigung eines Rezepturarzneimittels eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt, im Rahmen derer die Rezeptur anhand eines standardisierten Verfahrens auf typische Inkompatibilitäten geprüft wird. Auf diese Weise können die wichtigsten und häufigsten Inkompatibilitäten ausgeschlossen werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Februar 2021 um 13:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

90 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: