Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Influenzavirus: Unterschied zwischen den Versionen

(Übertragung)
(Übertragung)
Zeile 32: Zeile 32:
 
* per [[Schmierinfektion]], d.h. durch Berührung von Öberflächen, auf denen kontaminierte Sekrete haften (Türgriffe, Telefone etc.)
 
* per [[Schmierinfektion]], d.h. durch Berührung von Öberflächen, auf denen kontaminierte Sekrete haften (Türgriffe, Telefone etc.)
  
dcload articles="GEO-0001-0000, CRM-0003-0000" bannerid="Flexikon_Grippe" headline="Mehr zum Thema H1N1" />
+
<dcload articles="GEO-0001-0000, CRM-0003-0000" bannerid="Flexikon_Grippe" headline="Mehr zum Thema H1N1" />
 
[[Fachgebiet:Virologie]]
 
[[Fachgebiet:Virologie]]

Version vom 16. Dezember 2009, 15:37 Uhr

von lateinisch: influens - hineinfließend, virus - Gift
Synonym: Grippevirus
Englisch: influenza virus, flu virus

1 Definition

Influenzaviren gehören zur Familie der Orthomyxoviridae (RNA-Viren) und rufen die Krankheit Influenza ("echte" Grippe) hervor.

2 Morphologie

Im Elektronenmikroskop stellen sich Influenzaviren als kugelige bis polymorphe, behüllte Viruspartikel mit einem Durchmesser von rund 80-120 nm dar. In die Virushülle sind verschiedene Proteine und Glykoproteine eingelagert. Die großen Glykoproteine ragen als 10-14 nm lange "Spikes" aus der Virusoberfläche hinaus. Zu ihnen zählen unter anderem das Hämagglutinin (abgekürzt: HA oder H) und die Neuraminidase (abgekürzt: NA oder N).

Das Genom fast aller Influenzaviren weist acht RNA-Segmente mit "negative sense" (negativer Polarität) auf, welche die genetische Information des Virus enthalten und mehrere Proteine kodieren. Diese Segmentierung des Genoms wird für die hohe genetische Variabilität der Influenzaviren verantwortlich gemacht.

3 Einteilung

Man unterscheidet folgende 3 Gattungen von Influenza-Viren:

3.1 Influenza-A

Das Influenza-A-Virus besitzt 8 RNA-Segmente und zeichnet sich durch eine besonders hohe Mutationsfrequenz aus. Es verfügt über zahlreiche Subtypen, die sich anhand ihrer Oberflächenantigene H (Hämagglutinin) und N (Neuraminidase) kategorisieren lassen, z.B.

3.2 Influenza-B

Influenza-B-Viren besitzen ebenfalls 8 RNA-Segmente und befallen als Wirt fast ausschließlich den Menschen. Sie sind weniger mutationsfreudig als Influenza A. In der Regel erzeugen diese Viren mildere Krankheitsverläufe. Man unterscheidet zwei Stammlinien:

  • B/Victoria-Linie
  • B/Yamagata-Linie

3.3 Influenza-C

Das Influenza-C-Virus besitzt im Gegensatz zu Influenza A- und B-Viren nur 7 RNA-Segmente und keine Neuraminidase. Es kann wie Influenza A mehrere Spezies infizieren, führt beim Menschen jedoch nur zu milderen Krankheitsverläufen.

4 Übertragung

Die Übertragung von Influenzaviren kann auf drei Wegen erfolgen:

<dcload articles="GEO-0001-0000, CRM-0003-0000" bannerid="Flexikon_Grippe" headline="Mehr zum Thema H1N1" />

Tags: ,

Fachgebiete: Virologie

Diese Seite wurde zuletzt am 25. September 2020 um 11:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.92 ø)

73.131 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: