Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Impfschaden: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „==Definition== Als '''Impfschaden''' werden Reaktionen auf eine Impfung bezeichnet, die über das übliche Maß einer Impfreaktion hinaus gehen. ==Hi…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Synonym: Impfkomplikation''<br />
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
Als '''Impfschaden''' werden Reaktionen auf eine [[Impfung]] bezeichnet, die über das übliche Maß einer [[Impfreaktion]] hinaus gehen.  
+
Als '''Impfschaden''' oder '''Impfkomplikation''' werden Reaktionen auf eine [[Impfung]] bezeichnet, die über das übliche Maß einer [[Impfreaktion]] hinaus gehen.  
  
 
==Hintergrund==
 
==Hintergrund==
Als Zeichen der gewünschten Auseinandersetzung des [[Immunsystem]]s mit dem [[Impfstoff]] treten vorrübergehende [[Symptom]]e wie [[Rötung]]en der [[Injektion]]sstelle oder [[Fieber]] auf. Diese verschwinden nach kurzer Zeit wieder und verlaufen ohne Komplikationen.  
+
Als Zeichen der gewünschten Auseinandersetzung des [[Immunsystem]]s mit dem [[Impfstoff]] treten vorrübergehende [[Symptom]]e wie [[Rötung]]en der [[Injektion]]sstelle oder [[Fieber]] auf. Diese verschwinden nach kurzer Zeit wieder und verlaufen ohne Komplikationen.  
  
 
Nach dem aktuellen [[Infektionsschutzgesetz]] gelten gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen, die sich aus einer übermäßigen Reaktion auf eine Impfung ergeben, als Impfschaden. Werden andere als die geimpfte Person durch einen [[Lebendimpfstoff]] geschädigt, handelt es sich ebenfalls um einen Impfschaden.<ref name="Gesetz">[http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__2.html Begriffsbestimmungen Impfschaden], Infektionsschutzgesetz §2</ref>
 
Nach dem aktuellen [[Infektionsschutzgesetz]] gelten gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen, die sich aus einer übermäßigen Reaktion auf eine Impfung ergeben, als Impfschaden. Werden andere als die geimpfte Person durch einen [[Lebendimpfstoff]] geschädigt, handelt es sich ebenfalls um einen Impfschaden.<ref name="Gesetz">[http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__2.html Begriffsbestimmungen Impfschaden], Infektionsschutzgesetz §2</ref>
 +
 +
Die Begriffe Impfschaden und Impfkomplikation werden nicht von allen Autoren synonym verwendet. Im engeren Sinne ist jede über das normale Maß einer Impfreaktion hinausgehende Reaktion eine Impfkomplikation. Geht daraus eine dauerhafte Schädigung hervor, spricht man von einem Impfschaden. Bei einem anerkanntem Impfschaden hat der betroffene Anspruch auf eine Entschädigung. <ref name="Versorgung">[http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__60.html Versorgung bei Impfschaden], Infektionsschutzgesetz §60</ref>
  
 
==Meldepflicht==
 
==Meldepflicht==
Bei Verdacht auf einen Impfschaden ist der behandelnde Arzt dazu verpflichtet, diesen beim [[Gesundheitsamt]] zu melden. Die Meldung erfolgt über ein Meldeformular des [[Paul-Ehrlich-Institut]]s.<ref name="Meldebogen">[http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/vigilanz/pharmakovigilanz/ifsg-meldebogen-verdacht-impfkomplikation.pdf;jsessionid=E511A7E51606D8E13A289E9B792FA461.1_cid354?__blob=publicationFile&v=6 Meldeformular für Ärzte bei Verdacht auf Impfkomplikation], Paul-Ehrlich-Institut</ref>
+
Bei Verdacht auf eine Impfkomplikation ist der behandelnde Arzt dazu verpflichtet, diesen beim [[Gesundheitsamt]] zu melden. Die Meldung erfolgt über ein Meldeformular des [[Paul-Ehrlich-Institut]]s.<ref name="Meldebogen">[http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/vigilanz/pharmakovigilanz/ifsg-meldebogen-verdacht-impfkomplikation.pdf;jsessionid=E511A7E51606D8E13A289E9B792FA461.1_cid354?__blob=publicationFile&v=6 Meldeformular für Ärzte bei Verdacht auf Impfkomplikation], Paul-Ehrlich-Institut</ref> Ob ein dauerhafter Impfschaden vorliegt, beurteilen die Versorgungsämter der Bundesländer. 
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 9. Dezember 2015, 11:04 Uhr

Synonym: Impfkomplikation

1 Definition

Als Impfschaden oder Impfkomplikation werden Reaktionen auf eine Impfung bezeichnet, die über das übliche Maß einer Impfreaktion hinaus gehen.

2 Hintergrund

Als Zeichen der gewünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff treten vorrübergehende Symptome wie Rötungen der Injektionsstelle oder Fieber auf. Diese verschwinden nach kurzer Zeit wieder und verlaufen ohne Komplikationen.

Nach dem aktuellen Infektionsschutzgesetz gelten gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen, die sich aus einer übermäßigen Reaktion auf eine Impfung ergeben, als Impfschaden. Werden andere als die geimpfte Person durch einen Lebendimpfstoff geschädigt, handelt es sich ebenfalls um einen Impfschaden.[1]

Die Begriffe Impfschaden und Impfkomplikation werden nicht von allen Autoren synonym verwendet. Im engeren Sinne ist jede über das normale Maß einer Impfreaktion hinausgehende Reaktion eine Impfkomplikation. Geht daraus eine dauerhafte Schädigung hervor, spricht man von einem Impfschaden. Bei einem anerkanntem Impfschaden hat der betroffene Anspruch auf eine Entschädigung. [2]

3 Meldepflicht

Bei Verdacht auf eine Impfkomplikation ist der behandelnde Arzt dazu verpflichtet, diesen beim Gesundheitsamt zu melden. Die Meldung erfolgt über ein Meldeformular des Paul-Ehrlich-Instituts.[3] Ob ein dauerhafter Impfschaden vorliegt, beurteilen die Versorgungsämter der Bundesländer.

4 Quellen

  1. Begriffsbestimmungen Impfschaden, Infektionsschutzgesetz §2
  2. Versorgung bei Impfschaden, Infektionsschutzgesetz §60
  3. Meldeformular für Ärzte bei Verdacht auf Impfkomplikation, Paul-Ehrlich-Institut

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.785 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: