Hyperventilationstetanie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Die Hyperventilationstetanie ist eine Tetanie, die durch eine vorübergehende, respiratorisch bedingte Veränderung der physiologischen Parameter des Blutes und insbesondere des Kalziumspiegels entsteht. Sie tritt meist im Rahmen des sog. akuten Hyperventilationssyndroms auf.

2 Pathophysiologie

Durch die Hyperventilation verringert sich der alveoläre und arterielle CO2-Partialdruck, da das CO2 vermehrt aus den Lungen abgeatmet wird und so mehr CO2 - dem Partialdruckgefälle folgend - aus dem Blut in die Alveolen diffundiert.

Da das CO2 im Blut zu etwa 80% als Bikarbonat gelöst vorliegt, spielt es eine nicht unerhebliche Rolle für den pH-Wert. Aufgrund der sinkenden CO2-Konzentration des Bluts steigt der pH-Wert, da der Bikarbonat-Spiegel im Blut sinkt. Es kommt zur Alkalose.

Durch diese Verschiebung des pH-Werts werden vermehrt Bindestellen an Serumproteinen für Ca2+-Ionen frei. Etwa 40% des gesamten Serumkalziums ist an Proteine gebunden. Hauptsächlich verantwortlich für die Proteinbindung des Kalziums ist Albumin. Es folgt eine pH-Wert abhängige Hypokalzämie mit Änderungen von etwa 0,21 mmol/l Ca2+ pro pH-Einheit.

Die erniedrigte extrazelluläre Konzentration an freien Ca2+-Ionen hat eine leichtere Erregbarkeit der Muskelzellen zur Folge. Kalziumionen interagieren mit spannungsabhängigen Natriumkanälen in der Plasmamembran und induzieren eine Konformationsänderung, welche die Transportaktivität hemmt. Verminderte Kalziumkonzentrationen führen also zu einer erhöhten Aktivität der Na+-Kanäle und das Schwellenpotential nimmt negativere Werte an.

3 Therapie

Im Vordergrund steht ein Beenden der ursächlichen Hyperventilation. Insbesondere im Rahmen einer psychogenen Hyperventilation steht die Beruhigung und Gabe von Atemkommandos im Vordergrund. In den meisten Fällen lässt sich die Hyperventilationstetanie durch eine Plastikbeutel-Rückatmung durchbrechen. Durch die Rückatmung der in eine Tüte ausgeatmeten Luft steigt die CO2-Konzentration im Blut wieder an.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Hyperventilationstetanie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Hyperventilationstetanie

Hallo Orhan, sehe ich auch so - es muss "erniedrigte Ca-Konzentration" heißen. Ich habe das korrigiert und noch etwas zum Mechanismus ergänzt. Wenn Dir Fehler in Flexikon-Artikeln auffallen, kannst Du diese übrigens gerne selbst korrigieren. Einfach auf den roten "Bearbeiten"-Button klicken und den Text editieren. Wenn Du Fragen dazu hast, kannst Du dich gerne bei mir melden. Viele Grüße
#2 am 18.05.2016 von Dr. Carina Hönscher
Es folgt eine pH-Wert abhängige Hypokalzämie mit Änderungen von etwa 0,21 mmol/l Ca2+ pro pH-Einheit. Die erhöhte extrazelluläre Ca2+-Konzentration hat eine leichtere Erregbarkeit der Muskelzellen zur Folge, da das Schwellenpotential negativere Werte annimmt. Besteht in der o.g. Aussage kein Widerspruch? Es heißt zum einen, dass es durch die alkalose zu einer Hypokalzämie kommt (was meiner Meinung nach auch nachvollziehbar ist) und im letzten Satz ist die Rede von einer erhöhten extrazellulären Ca-Konzentration. Verstehe ich da etwas falsch oder ist Ihnen da ein Fehler unterlaufen?
#1 am 14.05.2016 von Orhan Kutlu (Gesundheits- und Krankenpfleger/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.63 ø)

33.745 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: