Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Hyperregeneratorische Anämie: Unterschied zwischen den Versionen

K
Zeile 4: Zeile 4:
 
==Hintergrund==
 
==Hintergrund==
 
Der ausschlaggebende pathologische Befund bei der hyperregeneratorischen Anämie ist nicht die [[Anämie]], sondern die [[Hyperregeneration]]. Solange das [[Knochenmark]] den gesteigerten Bedarf decken kann, kommt es nicht zur Anämie. Dies kann jedoch nur festgestellt werden, wenn auch bei einem unauffälligen [[Kleines Blutbild|kleinen Blutbild]] die [[Retikulozytenzahl]] gemessen wird, was beim normalen diagnostischen Vorgehen nicht üblich ist.
 
Der ausschlaggebende pathologische Befund bei der hyperregeneratorischen Anämie ist nicht die [[Anämie]], sondern die [[Hyperregeneration]]. Solange das [[Knochenmark]] den gesteigerten Bedarf decken kann, kommt es nicht zur Anämie. Dies kann jedoch nur festgestellt werden, wenn auch bei einem unauffälligen [[Kleines Blutbild|kleinen Blutbild]] die [[Retikulozytenzahl]] gemessen wird, was beim normalen diagnostischen Vorgehen nicht üblich ist.
 +
 +
<dcportalpicture url="https://www.doccheck.com/de/detail/photos/40600-musterbefund-hyperregeneration-ohne-anaemie" showtitle="true" title="Musterbefund einer hyperregeneratorischen Konstellation ohne Anämie" />
 +
 +
Der abgebildete Befund zeigt Originaldaten einer 80jährigen Patientin mit schwerer COPD und einer nicht genau bezeichneten, rheumatoiden Grundkrankheit. Bei normaler bzw. leicht erhöhter Hämoglobinkonzentration findet sich eine deutlich gesteigerte Retikulozytenzahl. Erythropoese. Da die Hämoglobinkonzentration auch im weiteren Verlauf weder stieg noch fiel (Werte nicht dargestellt), liegt am ehesten eine kompensierte [[Hämolyse]] ohne Anämie vor. Der Befund illustriert auch den immanenten Fehler bei der Angabe der Retikulozyten in Prozent. Da die [[Erythrozytenzahl]] erhöht ist, ist die relative Retikulozytenzahl im Normbereich, die [[Absolutzahl]] dagegen erhöht.
  
 
== Ätiologie ==
 
== Ätiologie ==

Version vom 30. November 2020, 20:06 Uhr

1 Definition

Eine hyperregeneratorische Anämie liegt vor, wenn die Erythropoese gesteigert ist, dies aber nicht ausreicht, um die Hämoglobinkonzentration im Normalbereich zu halten.

2 Hintergrund

Der ausschlaggebende pathologische Befund bei der hyperregeneratorischen Anämie ist nicht die Anämie, sondern die Hyperregeneration. Solange das Knochenmark den gesteigerten Bedarf decken kann, kommt es nicht zur Anämie. Dies kann jedoch nur festgestellt werden, wenn auch bei einem unauffälligen kleinen Blutbild die Retikulozytenzahl gemessen wird, was beim normalen diagnostischen Vorgehen nicht üblich ist.

Der abgebildete Befund zeigt Originaldaten einer 80jährigen Patientin mit schwerer COPD und einer nicht genau bezeichneten, rheumatoiden Grundkrankheit. Bei normaler bzw. leicht erhöhter Hämoglobinkonzentration findet sich eine deutlich gesteigerte Retikulozytenzahl. Erythropoese. Da die Hämoglobinkonzentration auch im weiteren Verlauf weder stieg noch fiel (Werte nicht dargestellt), liegt am ehesten eine kompensierte Hämolyse ohne Anämie vor. Der Befund illustriert auch den immanenten Fehler bei der Angabe der Retikulozyten in Prozent. Da die Erythrozytenzahl erhöht ist, ist die relative Retikulozytenzahl im Normbereich, die Absolutzahl dagegen erhöht.

3 Ätiologie

Allgemein gesagt ist die Ursache der hyperregeneratorischen Anämie ein erhöhter Verbrauch bzw. eine verkürzte Lebensdauer der Erythrozyten. Dabei lassen sich zwei Versionen unterscheiden:

Details hierzu stehen in den Hauptartikeln Blutungsanämie und hämolytische Anämie.

4 Verlauf

War die Ursache der Anämie eine Blutung, die nur kurzfristig bestand, z.B. ein Trauma, eine Operation oder eine Blutspende, geht die hyperregenerative Anämie wieder in den Normalzustand über, wenn der Blutverlust kompensiert wurde. Auch andere Ursachen können vorübergehender Art sein, z.B. eine medikamenteninduzierte Hämolyse.

Wenn die Ursache länger besteht und die Regenerationskapazität des Knochenmarkes nachlässt, geht die hyperregeneratorische Anämie durch ein kurzes Zwischenstadium der normoregenerativen Anämie in eine hyporegeneratorische Anämie über. Typischerweise tritt dieser Fall ein, wenn ein Blutverlust besteht und die Eisenspeicher erschöpft sind.

Hyperregeneratorische Anämien, die nicht auf einem Blutverlust beruhen, können längerfristig, ggf. lebenslang, bestehen. Auch hier kann bei einer Einschränkung der Erythropoese eine hyporegeneratorische Anämie resultieren.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Dezember 2020 um 18:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

750 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: