Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Homonyme Hemianopsie

Version vom 23. Oktober 2008, 10:53 Uhr von 217.6.212.150 (Diskussion)

Englisch: homonymous hemianopsia

1 Definition

Eine homonyme Hemianopsie ist eine Sehstörung mit Gesichtsfeldausfall (Skotom), bei der ein gleichseitiger Teil des Gesichtsfelds beider Augen abgeschwächt wird oder ausfällt.

2 Hintergrund

Homonyme Hemianopsien können die linke oder die rechte Gesichtsfeldhälfte betreffen. Das Störungsbild ist abhängig vom Läsionsort der Sehbahn. Die reduzierte Sensibilitätstiefe für visuelle Wahrnehmung ist in den gestörten Bereichen perimetrisch objektivierbar.

3 Einteilung

Homonyme Hemianopsien treten als gleichseitig halbseitige oder quadrantenförmige Gesichtsfeldausfälle auf. Ursache ist häufig ein posteriorer Schlaganfall. Sie sind abzugrenzen von heteronymen Hemianopsien, die häufig bitemporal auftreten.

4 Behandlung

Homonyme Hemianopsien können zu gravierende Sehstörungen und -behinderungen führen. Zur Rehabilitation eignen sich Sakkaden- und Explorationstraining (kompensatorisch) sowie die visuelle Restitutionstherapie.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juli 2009 um 18:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.03 ø)

136.260 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: