Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hashimoto-Enzephalopathie: Unterschied zwischen den Versionen

K
K
 
Zeile 9: Zeile 9:
 
* [[Bewusstseinsstörung]]en: [[transient]]e [[Somnolenz]] bis hin zum [[Koma]] (48 %),
 
* [[Bewusstseinsstörung]]en: [[transient]]e [[Somnolenz]] bis hin zum [[Koma]] (48 %),
 
* [[epileptischer Anfall|epileptische Anfälle]] (53–66 %),
 
* [[epileptischer Anfall|epileptische Anfälle]] (53–66 %),
* [[fokal]] neurologische Defizite (27 %),
+
* [[Fokalzeichen|fokal-neurologische Defizite]] (27 %),
 
* [[Myoklonie]]n (38–41 %) und/oder  
 
* [[Myoklonie]]n (38–41 %) und/oder  
 
* [[Ataxie]] (41 %)
 
* [[Ataxie]] (41 %)

Aktuelle Version vom 8. Oktober 2018, 13:08 Uhr

Synonyme: Steroid-responsive Enzephalopathie bei Autoimmunthyroiditis, SREAT

1 Definition

Als Hashimoto-Enzephalopathie bezeichnet man eine durch Autoantikörper hervorgerufene Enzephalopathie, die in Begleitung einer Autoimmunthyreopathie (Hashimoto-Thyreoiditis) auftreten kann. Eine Beteiligung der Schilddrüse ist aber nicht obligat.

2 Klinik

Klinisch imponieren in Abhängigkeit des Schweregrades

3 Diagnostik

Die Diagnostik wird anhand des Symptombildes, des EEG- Befundes, der Schilddrüsendiagnostik bzw. der Vorgeschichte (Hypothyreose) und des serologischen Nachweises von Autoantikörpern (siehe Hashimoto-Thyreoiditis) gestellt.

4 Therapie

Die Behandlung erfolgt durch hochdosierte Gabe von Glukokortikoiden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (2.81 ø)

65.073 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: