Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Haemonchus contortus

Version vom 21. Mai 2019, 18:21 Uhr von Patrick Messner (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Roter Magenwurm, Gedrehter Magenwurm
Englisch: barber's pole worm

1 Definition

Haemonchus contortus ist ein Parasit aus der Familie Trichostrongylidae.

2 Taxonomie

3 Erreger

Haemonchus contortus ist ein rötlich-braun gefärbter Parasit mit einer kleinen Mundkapsel und einem starken Zahn. Im Bereich des Ösophagus ist ein Paar großer und nach kaudal gerichteter Papillen ausgebildet. Die Synlophe ist auf den vorderen Abschnitt des Nematoden beschränkt und mit 30 Graten ausgestattet.

Die Männchen messen zwischen 18 und 21 mm. Die Bursa ist mit asymmetrischen Dorsallappen versehen und die Spicula sind 490 bis 540 µm lang, schlank und mit einem Endhaken versehen. Die Weibchen sind zwischen 20 und 30 mm lang, ihre weißlichen Geschlechtsorgane sind spiralig um den roten Darm gewunden und ihre Vulva liegt im hinteren Körperbereich.

Haemonchus contortus ist der Erreger der Haemonchose und parasitiert bevorzugt im Labmagen von Schafen und Ziegen, selten auch beim Rind.

4 Entwicklung

Haemonchus contortus hat einen zweigeteilten Entwicklungszyklus. Man unterscheidet zwischen einer externen und einer internen Phase.

Die externe Phase beginnt mit der Ausscheidung der Eier mit dem Kot des Wirtes. Die Eier entwickeln sich in der Umwelt zu frei lebenden, infektiösen Drittlarven (L3), die durch neue Wirte peroral (z.B. beim Grasen) aufgenommen werden müssen. Die Parasiten gelangen in den Magen-Darm-Trakt, worauf sie ihre interne Entwicklungsphase durchlaufen können. Dabei werden die Eier durch bestimmte Signale im Labmagen zur Ausscheidung von Enzymen angeregt. Mithilfe der Enzyme und unter starken Bewegungen können die Larven aus ihrer Hülle schlüpfen. Als entscheidete Larven dringen sie dann in die Drüsen des Labmagens ein, um sich anschließend in der Mukusschicht der Mukosaoberfläche nieder zu lassen. Dort durchlaufen sie ihre letzte Häutung zum Viertstadium (L4) und erlangen Geschlechtsreife.

Die Präpatenz beträgt 18 Tage.

5 Pathogenese

Haemonchus contortus führt in der histotropen Phase der Entwicklung zu geringen klinisch Verdauungsstörungen. Es kann zu Veränderungen der Permeabilität, Sekretion und Motorik des Labmagens kommen. Die Schleimhaut erscheint hyperämisch, ödematös und ist mit weißlichen Flecken oder Knötchen übersäht. Die Öffnungen der Labmagendrüsen sind trichterförmig erweitert und das Epithel schuppt ab (Desquamation).

Es kommt zu einer Infiltration der Schleimhaut mit eosinophilen Granulozyten, Leukozyten, Plasma- und Mastzellen, die nach etwa 3 Wochen p.i. wieder abnimmt. Die Schleimproduktion ist stark gesteigert. Da allmählich Belegzellen zugrunde gehen, steigt der pH-Wert im Labmagen an, worauf es zu einem Anstieg der Na+- und CO3--Konzentration kommt. Gleichzeitig sinkt die Konzentration an K+ und Cl- und es kommt zu einer veränderten Permeabilität (aufgrund erhöhter elektrischer Potenzialdifferenz).

Durch den steigenden pH-Wert und dem gleichzeitigen Absinken des pO2 im Labmagen nimmt die Zahl sauerstoffempfindlicher Bakterien um einige Zehnerpotenzen ab, worauf die Mikroflora des Labmagens schließlich der Flora der Vormägen ähnelt. Der duodenale Chymusdurchfluss wird erhöht, während die Wasserausscheidung im Kot vermindert ist. Im Blut kommt es zu einem Anstieg des Pepsinogen- und Gastrinspiegels.

Da jeder Wurm ca. 50 µl Blut pro Tag aufnimmt, kommt es etwa um den 10. Tag p.i. zu einer normozytären, hypochromen Anämie mit deutlich gesteigerter Erythropoese. Durch den abomasalen Blutverlust kommt es zu einer Leukopenie - insbesondere zu einer Lymphopenie. Gleichzeitig kommt es zu einer Hypoproteinämie (v.a. Hypalbuminämie).

6 Klinik

Die Haemonchose tritt bei Weidelämmern ab Juli auf und macht sich vor allem durch die chronische Anämie bemerkbar. Die Lämmer sind weniger lebhaft, leicht ermüdbar, zeigen Inappetenz und bleiben im Wachstum deutlich zurück. In einigen Fällen kommt es zum Ikterus, einer erschwerte Atmung und zu Ödemen im Kehlgang, am Triel und an der Unterbrust. Der Kot ist meist normal geformt aber dunkel bis schwarz gefärbt.

7 Diagnose

Eine Infektion mit Haemonchus contortus wird anhand der Anamnese, des klinischen Bildes und mithilfe koproskopischer Untersuchungen (Flotationsverfahren) gestellt.

8 Literatur

  • Schnieder, Thomas (Herausgeber), Boch, Josef, Supperer, Rudolf (Begründer). Veterinärmedizinische Parasitologie. 6., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Parey-Verlag, 2005.
  • Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: