Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Haar (Veterinärmedizin)

Version vom 16. Mai 2019, 06:48 Uhr von Patrick Messner (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Synonym: Pili (plur.)
Englisch: hair

1 Definition

Als Haare oder Pili bezeichnet man die aus Epithelzellen entstandenen und biegsamen Hornfäden, die schief in der Haut sitzen und bei allen Haussäugetieren ausgebildet sind.

2 Funktion

Die Haare bilden bei den Haussäugetieren das dichte Haarkleid (Fell), das als lufthaltige Hülle bei der Thermoregulation eine große Rolle spielt. Haare bieten zusätzlich einen mechanischen Schutz vor exogenen Noxen, wie z.B. Sonnenlicht oder Schmutz.

3 Anatomie

3.1 Morphologie

Am Haar können grob zwei Abschnitte untergliedert werden:

  • Haarschaft (Scapus pili): ragt frei über die Hautoberfläche vor
  • Haarwurzel (Radix pili): ist schrägt in die Dermis (Lederhaut) eingelassen

Die Haarwurzel ist an ihrem terminalen Ende zur Haarzwiebel (Bulbus pili) verdickt und von bindegewebigen Haarpapillen (Papilla pili) eingedrückt. Sie wird von den zufließenden Gefäßen ernährt. Die Haarwurzeln stecken dabei in röhrenförmigen Taschen der Cutis, die bis in die Dermis vordringen und als Haarbälge (Folliculi pili) bezeichnet werden. Diese bestehen aus einem blindsackartigen Grund, einem verengten Hals und einer erweiterten Mündung, die Haarbalgtrichter genannt werden.

3.2 Einzelhaar

Das einzelne Haar setzt sich aus

  • dem Haarmark (Medulla pili),
  • der Haarrinde (Cortex pili) und
  • dem Haaroberhäutchen (Cuticula pili) zusammen.
  • Die feine Spitze wird als Apex pili bezeichnet.

In Bezug auf Form und Dicke der Mark- bzw. Rindenschicht des Haares gibt es zahlreiche tierartliche Unterschiede. So sind z.B. die Wollhaare des Schafes und die Schweifhaare des Pferdes marklos. Im Gegensatz dazu besitzen die Haare der meisten Haussäugetiere eine dünne Mark- und eine dicke Rindenschicht.

Als Haarscheibe bezeichnet man ein um besondere Haarfollikelöffnungen gelegenes, dickes und reichlich innerviertes Epidermisgebiet, unter diesem ein stark vaskularisierender Dermisbezirk liegt. Diese in den meisten Fällen etwas größer ausgeprägten Haarfollikel sind regelmäßig in der Haut verteilt und bei Hunden, Schafen und Kaninchen ausgebildet. Sie gelten als besonders empfindliche Reizempfänger.

4 Muskulatur

Die Musculi arrectores pilorum sind für die Bewegung der Haare verantwortlich, indem sie das Einzelhaar aufrichten können. Durch das Sträuben der Haare wird das zwischen den Haaren und der Hautoberfläche befindliche, wärmeisolierende Luftkissen vergrößert, sodass kurzzeitig ein Schutz vor Auskühlung ermöglicht wird. Zusätzlich kann das Tier durch regionales Aufstellen der Haare die Körperoberfläche größer erscheinen lassen, um z.B. Angreifer abzuschrecken.

5 Wachstum

Haare gehen aus den der Haarpapillenspitzen aufsitzenden Epithelzellen hervor. Dieser Bereich wird auch als Wachstumszentrum (Matrix pili) bezeichnet. Das einzelne Haar wächst auf diese Weise aus dem Grund der epidermalen und röhrenförmigen Tasche als verhornender Zellfaden - zusammen mit der inneren epithelialen Wurzelscheide - hervor. Die Wurzelscheide wiederum endet auf Höhe der Talgdrüseneinmündung. Die innere epitheliale Wurzelscheide wird auch als epitheliale Gleitschicht bezeichnet, durch deren Vermittlung sich das Haar an der äußeren Wurzelscheide entlang schiebt. Beim Haarwachstumszyklus unterscheidet man folgende Phasen:

6 Histologie

Das Haaroberhäutchen (Cuticula pili) wird von sehr dünnen, verhornten, kernlosen, durchsichtigen und platten Zellen gebildet. Die einzelnen Zellen sind dabei dachziegelartig angeordnet, sodass ihre freien Ränder haarspitzenwärts gerichtet sind. Je mehr dieser Zellränder vom Haarschaft letztlich abstehen, desto stärker gesägt bzw. gezackt ist der Haarrand.

Die Haarrinde (Cortex pili) besteht aus einem dichten Verband vollständig verhornter und spindelförmiger Zellen, die 60 µm lang und 5 bis 10 µm breit sind. Sie enthalten in gelöster oder körner Form Pigment und verleihen dem Haar die Farbe.

Das Haarmark (Medulla pili) bildet den axialen Strang aus polygonalen, kubischen oder in Längsrichtung aus abgeplatteten Zellen (15 bis 20 µm Durchmesser) bestehender Anteil des Haares. Meist befindet sich Luft zwischen den einzelnen Zellen, die manchmal auch sogar in die einzelnen Zellen eindringen kann. In den Markzellen ist nur vereinzelt Pigment eingelagert.

7 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band III: Kreislaufsystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Mai 2019 um 10:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

90 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: