Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämolyseparameter: Unterschied zwischen den Versionen

K
Zeile 1: Zeile 1:
''Synonym:'' Hämolysezeichen
+
''Synonym: Hämolysezeichen''
  
 
== Definition ==
 
== Definition ==
Zeile 6: Zeile 6:
 
== Untersuchungsprogramm ==
 
== Untersuchungsprogramm ==
 
Hämolyseparameter im engeren Sinne sind:
 
Hämolyseparameter im engeren Sinne sind:
* [[LDH]]: ubiquitär intrazellulär vorhandenes Enzym, bei Hämolyse erhöht. Eigentlich ein "Zelluntergangsmarker", gut als Ausschlußparameter. Eine Erhöhung kann andere Ursachen haben, ggf. Verlauf beobachten.
+
* [[LDH]]: ubiquitär [[intrazellulär]] vorhandenes Enzym, bei Hämolyse erhöht. Eigentlich ein "Zelluntergangsmarker", gut als Ausschlussparameter. Eine Erhöhung kann andere Ursachen haben, ggf. Verlauf beobachten.
* [[Bilirubin]]: Abbauprodukt des Hämoglobins, Erhöhung ist Hinweis auf Hämolyse
+
* [[Bilirubin]]: Abbauprodukt des [[Hämoglobin]]s, Erhöhung ist Hinweis auf Hämolyse
* [[Haptoglobin]]: Transportprotein für freies Hämoglobin, Verminderung ist Hinweis auf Hämolyse
+
* [[Haptoglobin]]: [[Transportprotein]] für freies Hämoglobin, Verminderung ist Hinweis auf Hämolyse
  
 
Als erweiterte Hämolyseparameter können verwendet werden:
 
Als erweiterte Hämolyseparameter können verwendet werden:
Zeile 20: Zeile 20:
  
 
== Anmerkungen ==
 
== Anmerkungen ==
Eine [[extravasal]]e Hämolyse im [[RES]] kann weitgehend innaparent verlaufen, z. B. nur milde Bilirubin-Erhöhung.
+
* Eine [[extravasal]]e Hämolyse im [[RES]] kann weitgehend [[inapparent]] verlaufen, z.B. nur mit milder Bilirubinerhöhung.
 
+
* Bei vorheriger Transfusion von [[Erythrozytenkonzentrat]]en ist an eine [[hämolytische Transfusionsreaktion]] zu denken.
Bei vorheriger Transfusion von [[Erythrozytenkonzentrat]]en ist an eine [[hämolytische Transfusionsreaktion]] zu denken.
+
* Eine [[Präanalytik|Hämolyse in vitro]] kann ähnliche Veränderungen hervorrufen wie eine "echte" Hämolyse beim Patienten, allerdings keine Bilirubinerhöhung.
 
+
* Hämolyseparameter werden in der [[Transfusionsmedizin]] zur Qualitätskontrolle von [[Erythrozytenkonzentrat]]en verwendet (Lagerungsschaden).
Eine [[Präanalytik|Hämolyse in vitro]] kann ähnliche Veränderungen hervorrufen wie eine "echte" Hämolyse beim Patienten, allerdings keine Bilirubin-Erhöhung.
+
 
+
Hämolyseparameter werden in der [[Transfusionsmedizin]] zur Qualitätskontrolle von Erythrozytenkonzentraten verwendet (Lagerungsschaden).
+
 
[[Fachgebiet:Hämatologie]]
 
[[Fachgebiet:Hämatologie]]
 
[[Fachgebiet:Labormedizin]]
 
[[Fachgebiet:Labormedizin]]
 
[[Fachgebiet:Transfusionsmedizin]]
 
[[Fachgebiet:Transfusionsmedizin]]
 
[[Tag:Hämolyse]]
 
[[Tag:Hämolyse]]

Version vom 28. Mai 2014, 14:46 Uhr

Synonym: Hämolysezeichen

1 Definition

Hämolyseparameter sind Laborparameter, die verwendet werden, um eine Hämolyse, d.h. eine pathologische Zerstörung von Erythrozyten nachzuweisen.

2 Untersuchungsprogramm

Hämolyseparameter im engeren Sinne sind:

  • LDH: ubiquitär intrazellulär vorhandenes Enzym, bei Hämolyse erhöht. Eigentlich ein "Zelluntergangsmarker", gut als Ausschlussparameter. Eine Erhöhung kann andere Ursachen haben, ggf. Verlauf beobachten.
  • Bilirubin: Abbauprodukt des Hämoglobins, Erhöhung ist Hinweis auf Hämolyse
  • Haptoglobin: Transportprotein für freies Hämoglobin, Verminderung ist Hinweis auf Hämolyse

Als erweiterte Hämolyseparameter können verwendet werden:

Im Urinstatus kann das Indikatorfeld für Blut positiv reagieren (Hämoglobinurie). Bei schwerer Hämolyse tritt als klinisches Zeichen eine sichtbare Rot- oder Braunfärbung des Urins auf.

3 Anmerkungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.6 ø)

61.410 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: