Hämagglutinin

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Als Hämagglutinine bezeichnet man in der Medizin Stoffe, die zur Verklumpung (Agglutination) von Erythrozyten führen (Hämagglutination).

2 Hintergrund

Hämagglutinine kommen als Oberflächenantigene bei einigen Viren vor, zum Beispiel als:

Bei der Infektion einer Wirtszelle vermitteln Hämagglutinine die Anheftung des Virus an die Zellen und erleichtern sein Eindringen in die Wirtszelle. Bei der Anheftung bindet das Hämagglutininmolekül an große, sialinsäuretragende Glykoproteine auf der Zelloberfläche, die zur Glykokalyx gehören. Das angeheftete Virus wird dann per Endozytose in die Zelle aufgenommen.

Zu den Hämagglutininen zählen zudem Antikörper gegen Blutgruppen-Eigenschaften wie die Isoagglutinine.

siehe auch: N-Acetylneuraminsäure

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=H%C3%A4magglutinin&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/H%C3%A4magglutinin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.25 ø)

33.133 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: