Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Granulosazelltumor: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: ==Definition== Die '''Granulosazelltumoren''' sind niedrigmaligne Ovarialtumoren, die zu den Keimdrüsenstromatumoren gehören. ==Epidemiologie== ...)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
'''''Englisch''': granulosa cell tumor
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
Die '''Granulosazelltumoren''' sind [[maligne|niedrigmaligne]] [[Ovarialtumor]]en, die zu den [[Keimdrüsenstromatumoren]] gehören.  
+
Die '''Granulosazelltumoren''' sind [[maligne|niedrigmaligne]] [[Ovarialtumor]]en, die zu den [[Keimdrüsenstromatumor]]en gehören.  
  
 
==Epidemiologie==
 
==Epidemiologie==
Granulosazelltumoren machen etwa zehn Prozent der malignen Ovarialtumoren aus. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 52 Jahren. Bei jeder zwanzigsten Patientin manifestiert sich der Tumor als juveniler Granulosazelltumor noch vor Beginn der [[Pubertät]].
+
Granulosazelltumoren machen etwa zehn Prozent der malignen Ovarialtumoren aus. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 52 Jahren. Bei etwa jeder zwanzigsten Patientin manifestiert sich der Tumor als juveniler Granulosazelltumor noch vor Beginn der [[Pubertät]].
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
 
Granulosazelltumoren produzieren [[Östrogen]]e und verursachen bei Mädchen vor der [[Pubertät]] eine [[Pseodopubertas praecox]].  
 
Granulosazelltumoren produzieren [[Östrogen]]e und verursachen bei Mädchen vor der [[Pubertät]] eine [[Pseodopubertas praecox]].  
  
Bei geschlechtsreifen Frauen führt die durch die erhöhte [[Östrogenkonzentration]] ausgelöste glandulär-zystische [[Endometriumhyperplasie]] zu Zyklusstörungen. Bei [[postmenopausal]]en Frauen können Blutungen ebenfalls auf einen Granulosazelltumor hinweisen.  
+
Bei geschlechtsreifen Frauen führt die durch die erhöhte Östrogenkonzentration ausgelöste glandulär-zystische [[Endometriumhyperplasie]] zu [[Zyklusstörung]]en. Bei [[postmenopausal]]en Frauen können Blutungen ebenfalls auf einen Granulosazelltumor hinweisen.  
  
 
Bei Ausbreitung auf Nachbarorgane (z.B. [[Darm]]) treten entsprechende Symptome (z.B. [[Obstipation]]) auf.  
 
Bei Ausbreitung auf Nachbarorgane (z.B. [[Darm]]) treten entsprechende Symptome (z.B. [[Obstipation]]) auf.  
  
Durch die erhöhte [[Östrogenkonzentration]] ist das Risiko für ein [[Endometriumkarzinom]] um das vierfache erhöht.  
+
Durch die erhöhte Östrogenkonzentration ist das Risiko für ein [[Endometriumkarzinom]] um das vierfache erhöht.  
  
 
==Metastasierung==
 
==Metastasierung==
Zeile 18: Zeile 20:
  
 
==Diagnostik==
 
==Diagnostik==
Bei der bimanuellen Palpation lässt sich ein [[Tumor]] im Bereich der [[Adnexe]]n tasten. Zusätzlich werden eine [[abdominal]]e und [[vaginal]]e [[Sonographie]] durchgeführt.  
+
Bei der bimanuellen Palpation lässt sich ein Tumor im Bereich der [[Adnexe]]n tasten. Zusätzlich werden eine [[abdominal]]e und [[vaginal]]e [[Sonographie]] durchgeführt.  
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
Zeile 26: Zeile 28:
  
 
==Prognose==
 
==Prognose==
Die 10-Jahres-Überlebensrate beträgt siebzig bis 95%. Auch nach zwanzig Jahren sind noch Spätrezidive möglich.
+
Die 10-Jahres-Überlebensrate beträgt siebzig bis 95%. Auch nach zwanzig Jahren sind noch [[Spätrezidiv]]e möglich.
 
[[Fachgebiet:Gynäkologie]][[Fachgebiet:Kinderheilkunde]]
 
[[Fachgebiet:Gynäkologie]][[Fachgebiet:Kinderheilkunde]]

Version vom 30. Juli 2008, 08:10 Uhr

Englisch: granulosa cell tumor

1 Definition

Die Granulosazelltumoren sind niedrigmaligne Ovarialtumoren, die zu den Keimdrüsenstromatumoren gehören.

2 Epidemiologie

Granulosazelltumoren machen etwa zehn Prozent der malignen Ovarialtumoren aus. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 52 Jahren. Bei etwa jeder zwanzigsten Patientin manifestiert sich der Tumor als juveniler Granulosazelltumor noch vor Beginn der Pubertät.

3 Klinik

Granulosazelltumoren produzieren Östrogene und verursachen bei Mädchen vor der Pubertät eine Pseodopubertas praecox.

Bei geschlechtsreifen Frauen führt die durch die erhöhte Östrogenkonzentration ausgelöste glandulär-zystische Endometriumhyperplasie zu Zyklusstörungen. Bei postmenopausalen Frauen können Blutungen ebenfalls auf einen Granulosazelltumor hinweisen.

Bei Ausbreitung auf Nachbarorgane (z.B. Darm) treten entsprechende Symptome (z.B. Obstipation) auf.

Durch die erhöhte Östrogenkonzentration ist das Risiko für ein Endometriumkarzinom um das vierfache erhöht.

4 Metastasierung

Die Metastasierung erfolgt in die pelvinen und paraaortalen Lymphknoten.

5 Diagnostik

Bei der bimanuellen Palpation lässt sich ein Tumor im Bereich der Adnexen tasten. Zusätzlich werden eine abdominale und vaginale Sonographie durchgeführt.

6 Therapie

Im Frühstadium wird bei geschlechtsreifen Frauen eine einseitige Adnektomie sowie eine kontralaterale Keilexzision des Ovars und eine Kürettage des Uterus durchgeführt. In späteren Stadien erfolgen eine die bilaterale Adnektomie, eine Hysterektomie, eine Omentektomie und ggf. eine Lymphadenektomie.

Bei Tumorresten erfolgt eine adjuvante Radiatio, bei Metastasen eine adjuvante Chemotherapie.

7 Prognose

Die 10-Jahres-Überlebensrate beträgt siebzig bis 95%. Auch nach zwanzig Jahren sind noch Spätrezidive möglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.71 ø)

28.812 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: