Glykosidische Bindung

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Eine glykosidische Bindung entsteht zwischen der in Form eines Halbacetals vorliegenden Hydroxylgruppe (-OH) eines Saccharids und einer OH-Gruppe (O-glykosidische Bindung) oder NH2-Gruppe (N-glykosidische Bindung) eines anderen Moleküls.

2 Einteilung

Je nach Isomerie des entstehenden Glycosids kann zwischen α- und β-glykosidischen Bindungen unterschieden werden. Bei Zucker-Oligo-/Polymeren unterscheidet man anhand der Position der verknüpften OH-Gruppe des nächsten Monosaccharids ferner:

3 Beispiele

Beispiele für Moleküle mit glykosidischer Bindung sind Disaccharide wie Maltose und Lactose oder Nukleoside wie zum Beispiel das Adenosin.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Glykosidische_Bindung&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Glykosidische_Bindung

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

52 Wertungen (2.87 ø)

103.010 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: