Glucuronidierung

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: glucuronidation

1 Definition

Unter Glucuronidierung versteht man die Bindung von Glucuronsäure an ein Substrat. Die Glucuronidierung ist ein wichtiger Phase II-Mechanismus bei der Metabolisierung von Arzneistoffen, Steroidhormonen, Glukokortikoiden, Bilirubin und anderen lipophilen Substanzen (Biotransformation).

2 Biochemie

Die Glucuronidierung wird durch das Enzym UDP-Glucuronosyltransferase katalysiert. Dabei entsteht unter Verbrauch von UTP die aktivierte Form der Glucuronsäure, die UDP-Glucuronsäure. Unter Abspaltung des UDP am C1-Kohlenstoffatom der UDP-Glucuronsäure wird Glucuronsäure schließlich über eine glycosidische Bindung mit dem Substrat an C1 verknüpft.

Die Glucuronidierung findet im endoplasmatischen Retikulum der Hepatozyten in der Leber statt. Die entstehenden Glucuronide sind wesentlich hydrophiler als die Ausgangssubstrate, was die Ausscheidung über die Niere erleichtert.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Glucuronidierung&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Glucuronidierung

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

15.759 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: