Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase: Unterschied zwischen den Versionen

(Klinik)
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Ein [[Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel]] (kurz: G6PD(H)-Mangel) führt zum [[Favismus]].
+
Ein [[Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel]] (kurz: G6PD(H)-Mangel) führt zum [[Favismus]], bzw. zu [[Anämie]].
 +
Diese Krankheit tritt jedoch in unseren Breitengraden eher selten auf, im Mittelmeerraum ist sie jedoch recht weit verbreitet.
 +
Durch die defekte G-6-PD ist es den Erythrozyten nicht möglich, ihre Produktion von NADPH/H+ entsprechend des Bedarfes zu regulieren. Das NADPH/H+ ist jedoch nötig, da die Erythrozyten durch die Sauerstoffaufnahme und ihren Stoffwechsel ständig unter oxidativem Stress stehen.
 +
Vor diesem schützen sie ihre Zellmembran durch membranständiges Glutathion, welchen Durch den Sauerstoff oxidiert wird. Um dieses jedoch zu reduzieren benötigt die Zelle NADPH/H+ als Reduktionsäquivalent[(https://de.wikipedia.org/wiki/Reduktions%C3%A4quivalent)]. Ist die Regulation des [[Pentosephosphat-Zyklus]] gestört, so kann die Zelle bei hohen oxidativen Stress, wie z.B. einem Infekt, nicht ausreichend NADPH/H+ reproduzieren, wodurch die Zellmembran beschädigt wird. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente, wie z.B. [[Aspirin]] in höheren Mengen ist kritisch.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 +
[[Tag:Anämie]]
 +
[[Tag:G6PD-Mangel]]

Version vom 12. Januar 2017, 13:17 Uhr

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

1 Definition

Die Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase ist ein zur Gruppe I der EC-Klassifikation gehörendes Enzym, das die Oxidation von Glucose-6-Phosphat zu 6-Phosphogluconolacton und die gleichzeitige Reduktion von NADP+ zu NADPH katalysiert.

Der von der Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase katalysierte Stoffwechselschritt ist Teil des Pentosephosphat-Zyklus.

2 Klinik

Ein Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (kurz: G6PD(H)-Mangel) führt zum Favismus, bzw. zu Anämie. Diese Krankheit tritt jedoch in unseren Breitengraden eher selten auf, im Mittelmeerraum ist sie jedoch recht weit verbreitet. Durch die defekte G-6-PD ist es den Erythrozyten nicht möglich, ihre Produktion von NADPH/H+ entsprechend des Bedarfes zu regulieren. Das NADPH/H+ ist jedoch nötig, da die Erythrozyten durch die Sauerstoffaufnahme und ihren Stoffwechsel ständig unter oxidativem Stress stehen. Vor diesem schützen sie ihre Zellmembran durch membranständiges Glutathion, welchen Durch den Sauerstoff oxidiert wird. Um dieses jedoch zu reduzieren benötigt die Zelle NADPH/H+ als Reduktionsäquivalent[(https://de.wikipedia.org/wiki/Reduktions%C3%A4quivalent)]. Ist die Regulation des Pentosephosphat-Zyklus gestört, so kann die Zelle bei hohen oxidativen Stress, wie z.B. einem Infekt, nicht ausreichend NADPH/H+ reproduzieren, wodurch die Zellmembran beschädigt wird. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente, wie z.B. Aspirin in höheren Mengen ist kritisch.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 10. März 2004 um 01:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (1.81 ø)

41.718 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: