Gestörte Nüchternglukose

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: abnorme Nüchternglukose
Englisch: impaired fasting glucose, IFG

1 Definition

Von einer gestörten Nüchternglukose, kurz IFG, spricht man, wenn der morgendliche Nüchternblutzucker nach einer Nahrungskarenz von mindestens 8 Stunden zwischen 100 und 125 mg/dl (5,6 - 6,9 mmol/l) liegt.

2 Hintergrund

Die gestörte Nüchternglukose ist ein Zeichen für das Vorliegen eines Prädiabetes, der als larviertes "Vorstadium" eines Diabetes mellitus verstanden werden kann. Eine IFG kann in einen manifesten Diabetes mellitus Typ 2 übergehen, wenn der Patient seinen Lebensstil nicht verändert. Das Risiko für eine Konversion beträgt über 10 Jahre rund 50%.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Gest%C3%B6rte_N%C3%BCchternglukose&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Gest%C3%B6rte_N%C3%BCchternglukose

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

6.092 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: